Wellness Wochenende Nümbrecht

Wohlfühlwochenende Nümbrecht

Das Wellness-Wochenende in der angeschlossenen Sportresidenz im Sportpark war durch die am Wochenende stattfindenden Saunaaufgüsse angenehm. Beim #Wellness Weekend in Nümbrecht lassen wir die Muskeln brennen! Wohlfühlen & Beauty in Nümbrecht. Das perfekte Geschenk mit allem, was Wellness zu bieten hat. An das Wellnesswochenende in Nümbrecht werden Sie sich sicher noch lange erinnern.

Wohlfühlwochenende Nümbrecht

Angebote in Nümbrecht. In Nümbrecht können Sie aus den folgenden Hotelarrangements auswählen oder nach Ihren Wünschen aussuchen. Das Wellnesswochenende in Nümbrecht wird Ihnen sicherlich noch lange in guter Erinnerung sein. Zusätzlich zu den Behandlungen für Ihren Organismus steht trotz eines beschränkten Wellness-Wochenendes auch die Nahrung im Vordergrund, so dass Sie gut und einfach im Haus essen können, damit Ihr Organismus neue Kraftreserven aufbaut.

Suchen Sie nach Angebot Nr. Siehe was gerade buchbar ist!

"Wellness Wochenende in der Sportresidenz" Parcours

Das Wellness-Wochenende in der angeschlossenen Sportresidenz im Freizeitpark war aufgrund der am Wochenende stattfindenden Saunaaufgüße schön. Sonst kam die Saunalandschaft in die Jahre, die Räume in der Wohnanlage sahen mehr wie eine Herberge aus (sauber und praktisch) und das Fruehstueck im Sports Bistro sehr arm. Das Rating richtet sich nach der Sportresidenz. Ruhig gelegen in unmittelbarer Nähe des Sportparks mit Golfanlage.

Das Haus verfügt über 9 Räume, die mehr an eine Herberge erinnern. Bei größeren Gruppen empfiehlt sich die Residence. Am Empfang des Parkhotel haben wir uns angemeldet und die Route zur Sportresidenz gefunden. Von dort aus mussten wir ein zweites Kopfkissen und einen Morgenmantel zur 700 Meter entfernten Wohnung mitnehmen.

Frýhstýck in der Sportresidenz im Bistro ab 08:30 Uhr.

Aktion 140000: Gourmetwochenende *Natur pur* im Park-Hotel Nümbrecht inkl. Abendessen!

Die Vertragsunterzeichnung erfolgt, sobald die Räume geordert und bestätigt oder, falls eine Versprechung aus Zeitmangel nicht mehr möglich ist, zur Disposition steht. Die gebuchten Räume können nach Verfall der Optionsangaben an anderer Stelle vermietet werden. Wenn sich mehrere Teilnehmer, besonders für eine Gruppe (einschließlich Seminaren und Konferenzen) anmelden, sollte die Liste der Teilnehmer dem Haus spätestens 14 Tage vor Ankunft im gemeinsamen Interesse beider Parteien zur Kenntnis gebracht werden.

Forderungen und Rechte aus dem mit dem Beherbergungsbetrieb geschlossenen Vertrag dürfen nur mit dessen Einwilligung an Dritte abgetreten werden. Vorbehaltlich einer ausdrücklichen späteren Ankunft behalten wir uns das Recht vor, gebuchte Zimmer nach 18.00 Uhr anderswo zu reservieren. Die Rückerstattung, Abrechnung oder Abrechnung von beauftragten, aber nicht in Anspruch genommenen Dienstleistungen ist nicht möglich.

Übersteigt der Zeitrahmen zwischen Vertragsabschluss und Leistungserbringung vier Kalendermonate oder verändert sich der gesetzliche Mehrwertsteuersatz, so ist das Haus berechtigt, die Preise ohne Vorankündigung entsprechend zu ändern. Stornierung ist bis zum Ablauf des fünfzehnten Tages (bei Gruppenbuchungen (ab 5 Zimmern) bis zum vierzigsten Tag) vor Ankunft möglich.

Im Falle einer nachträglichen Stornierung oder Nichtnutzung ist der Gast / Kunde zur Zahlung von 80% des Zimmer-/Frühstückspreises, 60% für Pensionsverträge und/oder Pauschalbeträge oder -vereinbarungen an das Haus als Entschädigung gebunden. Um Stornierungen zu verhindern, ist das Haus nach Treu und Glauben dazu angehalten, nicht genutzte Räume an anderer Stelle zu unterbringen.

Der Hotelvertragspartner oder der Mieter als solcher oder als Veranstalter haftet dem Beherberger in voller Höhe für von ihm oder seinen Besuchern verschuldete Mängel. Jede vom Vertrag abweichende Inanspruchnahme der dem Mieter zur Verfügung gestellten Zimmer berechtigen das Haus zur außerordentlichen Kündigung des Mietverhältnisses, ohne dass hierdurch der Vergütungsanspruch ermäßigt wird.

Sollte das Haus durch Ereignisse höherer Gewalt oder Streiks an der Leistungserbringung verhindert sein, kann daraus keine Schadensersatzpflicht erwachsen. Sie werden vom Beherbergungsbetrieb für 3 Monate aufbewahrt. Externe Dienstleistungen werden vom Haus organisiert oder abgerechnet. Für die Leistungen Dritter haftet das Haus jedoch nicht. Der Beherbergungsbetrieb ist zur Ablehnung von Fremdwährungen, Checks und Karten ermächtigt.

Es ist nicht möglich, dem Kunden einen Gutschein für berechtigte und nicht in Anspruch genommene Dienstleistungen zurückzuerstatten. Die Gäste/Besteller erklären sich damit einverstanden, dass die im Anmeldeformular angegebenen Daten und die statistischen Daten ihres Aufenthalts vom Beherbergungsbetrieb in einem EDV-System erfasst werden. Mit der Reservierung akzeptiert der Gast/Auftraggeber die Allgemeinen Hotelbedingungen.

Erfüllungsort und Gerichtsstand ist der Geschäftssitz des Hauses. Ist das Rauchen in den Räumen trotz des Rauchverbots erlaubt, so ist das Haus zur Berechnung der Reinigungs- und/oder Lüftungskosten ermächtigt. Für Seminare, Konferenzen, Kongresse, Bankette, Bälle, Messen, Präsentationen usw. ist ebenfalls zu beachten: a) Eine Veränderung oder die definitive Anzahl der Teilnehmer für ein gemeinschaftliches Mahl muss dem Haus bis 3 Tage vor Beginn der Veranstaltung bekannt gegeben worden sein, ansonsten wird zumindest die Anzahl der bestellten Plätze in Rechnung gestellt. b) Die Mitnahme von Verpflegung und Getränke ist nur nach vorheriger Zustimmung des Hauses gestattet.

d) Ohne Genehmigung des Hauses darf kein dekoratives Material oder sonstige Gegenstände angebracht werden. Der Veranstalter/Kunde ist für Schäden an der Ausstattung und am Inventar des Hauses verantwortlich, die während des Auf- und Abbaus oder während der Messe ohne Nachweis eines Verschuldens entstehen. e) Störungen an der gelieferten Technik oder sonstiger Ausstattung werden, soweit möglich, unverzüglich behoben.

Der Beherbergungsbetrieb ist zur Bereithaltung der vom Auftraggeber reservierten Räume und zur Erbringung der vertraglich festgelegten Leistung verpflichtet. b. 2 Der Auftraggeber ist zur Zahlung der für die Zimmervergabe und die sonstigen von ihm in Anspruch zu nehmenden Dienstleistungen festgelegten bzw. gültigen Hotelpreise verpflichtet. 2. Gleiches trifft auf die vom Auftraggeber selbst oder über das Haus beauftragten Dienstleistungen zu, die von Dritten erbringt werden.

4 Das Haus kann seine Einwilligung zu einer späteren Reduzierung der Zimmeranzahl, der Dienstleistungen des Hauses oder der Dauer des Aufenthaltes des Gastes von einer Erhöhung des Zimmerpreises und/oder der übrigen Dienstleistungen des Hauses abhängig machen. 2. 5 Rechnungsbeträge des Hauses ohne Fälligkeit sind innerhalb von zehn Tagen nach Erhalt der Abrechnung ohne jeden Abzug zur Zahlung fällig.

Die Appartementanlage kann vom Gast die sofortige Bezahlung der fälligen Ansprüche einfordern. Im Falle des Zahlungsverzuges ist das Haus zur Berechnung von Zinsen in der jeweiligen Landeswährung in Höhe von 8 Prozentpunkten oder bei Rechtsgeschäften, an denen ein Kunde mitwirkt, in der Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszins ermächtigt. Die Geltendmachung eines darüber hinausgehenden Schadenersatzes behält sich das Haus vor.

6 Das Haus ist bei Vertragsabschluss befugt, vom Gast eine entsprechende Anzahlung oder Sicherheit, z.B. in Gestalt einer Kreditkartenbürgschaft, zu fordern. 7 In berechtigten Ausnahmefällen, z.B. Zahlungsverzug des Gastes oder Verlängerung des Vertragsumfangs, ist das Haus auch nach Vertragsabschluss bis zum Zeitpunkt des Beginns des Aufenthaltes befugt, eine Anzahlung oder Sicherheit im Sinn von Absatz 6 oder eine Erhöhung der im Auftrag festgelegten Anzahlung oder Sicherheit bis zur Höhe der Gesamtvergütung zu fordern.

8 Darüber hinaus ist das Haus befugt, zu Reisebeginn und während des Aufenthalts vom Gast eine entsprechende Anzahlung oder Sicherheit im Sinn von Absatz 6 für die bestehenden und zukünftigen Ansprüche aus dem Mietvertrag zu fordern, soweit diese nicht bereits nach Absatz 6 und/oder Absatz 3.7 vorgenannt sind.

9 Der Besteller kann nur mit einer unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Gegenforderung gegen eine solche aufzurechnen oder aufzurechnen. 1 Der Besteller kann von dem mit dem Beherbergungsbetrieb abgeschlossenen Mietvertrag nur zurücktreten, wenn im Mietvertrag ein ausdrückliches Widerrufsrecht vorgesehen ist, wenn ein anderes gesetzlich vorgeschriebenes Widerrufsrecht vorliegt oder wenn das Beherbergungsbetrieb dem Widerruf des Mietvertrages zugestimmt hat.

Das Widerrufsrecht und die Einwilligung in die Aufhebung des Vertrages bedürfen der Schriftform. Ist zwischen dem Beherbergungsbetrieb und dem Auftraggeber ein kostenfreier Rücktrittstermin abgesprochen, so kann der Auftraggeber bis dahin vom Vertrage ohne Auslösung von Zahlungs- oder Schadensersatzansprüchen des Beherbergungsbetriebs vom Vertrag zurücktreten. 2. Ein Widerrufsrecht des Bestellers entfällt, wenn er sein Widerrufsrecht nicht bis zum vertraglich festgelegten Zeitpunkt durchführt.

Ist ein Widerrufsrecht nicht ausdrücklich vorgesehen oder bereits abgelaufen, gibt es auch kein gesetzlich vorgeschriebenes Widerrufs- oder Auflösungsrecht und das Haus erklärt sich nicht mit einem Rücktritt vom Vertrag einverstanden, so hat das Haus den Vergütungsanspruch trotz Nichtnutzung der Dienstleistung. Die Erlöse aus der anderweitigen Anmietung der Räume und die eingesparten Kosten berücksichtigt das Haus.

Bei Nichtvermietung der Räume kann das Haus einen pauschalen Abschlag für eingesparte Aufwendungen vornehmen. In diesem Falle ist der Mieter zur Zahlung von mind. 90% des Vertragspreises für Unterkunft mit oder ohne Frühstuck sowie für Pauschalangebote mit Fremdleistung, 70% für Halbpension und 60% für Vollpension verpflichtend.

Es steht dem Besteller frei, nachzuweisen, dass der oben genannte Schaden nicht oder nicht in der erforderlichen Menge eingetreten ist. Ist ein kostenfreier Vertragsrücktritt des Gastes innerhalb einer gewissen Periode vorgesehen, so ist das Haus während dieser Zeit zum Vertragsrücktritt befugt, wenn Anträge anderer Gäste auf die vertragsgemäßen Zimmer eingehen und der Gast nicht auf sein Rücktrittsrecht nach Setzung einer angemessenen Fristen aufgibt.

Wird auch nach Ablauf einer vom Beherbergungsbetrieb festgesetzten Frist eine Anzahlung oder Kaution nach Maßgabe von Ziff. 3. 6 und/oder Ziff. 3. 7 nicht erbracht, so ist das Beherbergungsbetrieb außerdem befugt, vom Vertrage zurückzutreten. - bei der Zimmerbelegung mit irreführenden oder falschen Angaben oder Verheimlichung von wesentlichen Fakten; die Person des Gastes, die Solvenz oder der Zweck des Aufenthaltes kann ausschlaggebend sein; - das Haus hat begründete Vermutungen, dass die Nutzung der Dienstleistung den ordnungsgemäßen Geschäftsablauf, die Sicherung oder das Renommee des Hauses in der Bevölkerung gefährdet, ohne dass dadurch die Souveränität oder das Renommee des Hauses gefährdet werden könnte.

der Verwendungszweck oder der Grund für den Aufenthalt rechtswidrig ist; - ein Verstoss gegen Abschnitt 1. 2 vorliegen. Der gerechtfertigte Austritt des Hotel stellt keinen Schadensersatzanspruch des Gastes dar. Der Auftraggeber hat keinen Anrecht auf die Überlassung von bestimmten Räumen, es sei denn, dies wurde explizit festgelegt.

Die gebuchten Räume sind ab dem Tag der Ankunft, wie bei der Reservierung vereinbart, verfügbar. Auf eine vorzeitige Beistellung hat der Besteller keinen Anrecht. 3 Am Tag der Abreise sind die Räume zu räumen und dem Beherbergungsbetrieb bis zu dem ihm bei der Reservierung bestätigten Termin zur Verfuegung zu halten.

Dann kann das Haus bis 18.00 Uhr 50% des gesamten Übernachtungspreises (Listenpreis) wegen der verzögerten Evakuierung des Raumes für die über den Vertrag hinausgehende Benutzung und ab 18.00 Uhr 90% in Rechnung gestellt werden. Die vertraglichen Rechte des Bestellers sind dadurch nicht gerechtfertigt. Es steht ihm unbenommen zu beweisen, dass das Haus keinen oder einen deutlich geringeren Nutzungsanspruch hat.

Der Beherbergungsbetrieb ist für die von ihm zu vertretenden Verletzungen des Leibes, des Leibes oder der Gesundheit verantwortlich. Darüber hinaus haften wir für andere Schadensfälle, die auf einer schuldhaften oder schwerwiegenden Vertragsverletzung des Hauses oder auf einer schuldhaften Vertragsverletzung des Hauses basieren.

Einem Pflichtverstoß des Hauses steht eine Verletzung der Pflicht durch einen Rechtsvertreter oder Verrichtungsgehilfen gleich. Treten bei der Leistungserbringung Unregelmäßigkeiten oder Fehler auf, wird sich das Haus bei Bekanntwerden oder nach unverzüglicher Mitteilung an den Auftraggeber bemühen, diese zu beseitigen. Zur Behebung der Fehlfunktion ist der Besteller gehalten, das ihm zumutbare zu tun und eventuelle Schäden so klein wie möglich zu halten. 3.

Der Beherbergungsbetrieb ist gegenüber dem Mieter für die nach den Vorschriften des Gesetzes eingebrachten Gegenstände haftbar. Wir empfehlen die Benutzung des Hotels oder Zimmersafe. Möchte der Mieter mehr als 800 EUR oder andere Gegenstände im Gegenwert von mehr als 3.500 EUR mitbringen, ist eine gesonderte Lagerungsvereinbarung mit dem Vermieter erforderlich.

3 Wird dem Besteller ein Parkplatz in der Garage des Hotels oder auf dem Parkplatz des Hotels, auch gegen Gebühr, zur Verwahrung überlassen, so kommt dadurch kein Vertrag zustande. Für den Verlust oder die Zerstörung von auf dem Hotelgelände abgestellten oder manövrierten Kraftfahrzeugen und deren Inhalt haften wir nur nach vorstehendem Absatz 7.1 Satz 1 bis 4.7.4 Weckbefehle werden vom Haus mit größtmöglicher Vorsicht durchgeführt.

Die Lieferung, Lagerung und - auf Anfrage - die Weiterleitung übernimmt das Haus gegen Aufpreis. Die Haftung des Hotels richtet sich ausschließlich nach dem obigen Absatz 1 Satz 1 bis Satz 1 bis Satz 2. 1. Änderungen des Vertrags, die Annahme des Antrags oder dieser Allgemeinen Bedingungen bedürfen der Schriftform. Unilaterale Veränderungen oder Zusätze durch den Auftraggeber sind gegenstandslos.

Erfüllungs- und Zahlort sowie der ausschließliche Gerichtstand - auch für Scheck- und Wechselstreitigkeiten - im Geschäftsverkehr ist der Geschäftssitz des Hotels]. Entspricht ein Vertragspartei den Anforderungen des 38 Abs. 2 ZPO und hat keinen allgemeinen Gerichtstand in Deutschland, so ist der Geschäftssitz des Hotel oder der Geschäftssitz der Betriebsgesellschaft des Hotel zuständig.

Mehr zum Thema