Untermosel

zersetzen

Längst hat sich der Begriff "Terrasse Mosel" für die Sub-Mosel, also für das Gebiet des Flusses, der sie bis zum Deutschen Eck begleitet, etabliert. Wer die Sonnige Mosel erkunden möchte, hat zahlreiche Möglichkeiten. Die Untermosel: Die Finesse der Steilhänge. Brett, Cochem, Cochem-Land, Emmelshausen, Kaisersesch, Kastellaun, Maifeld, Mayen, Rhens, Treis-Karden, Ulmen, Untermosel, Vordereifel, Zell (Mosel) Titel, Hits. Der Sozialdienst Dieblich-Untermosel mit neuer Leitung.

mw-headline" id="Geographie_und_Grenzen">Géographie und Grenzen[="mw-editsection-visualeditor" href="/w/index.php?title=Untermosel&veaction=edit&section=1" title="Abschnittitt" title="Abschnittitt Geografie und Grenzen">Bearbeiten> | /span>Quellcode editieren]>

In diesem Beitrag geht es um einen Teil der Muschel, der auch als Terrasse Muschel genannt wird. Zu der gleichnamigen ehemaligen Gemeinde in dieser Gegend vgl. Gemeinde Untermosel im Monat Okt. im Monat Mai.... Zwischen Pünderich und der fast 100 km langen Rheinmündung in Koblenz heißt der Unterlauf des Moseltals Untermosel oder Terassenmosel.

Von der Mittel- und Obermosel unterscheiden sich die unteren Mosellandschaften durch ein meist schmales Becken mit teilweise hoher und steiler Flanke. An den Süd- und Westhängen werden Weinberge oft auf sehr kleinen, terrassenförmigen Steilhängen angebaut. Die Entwicklung der Departements in den 60er Jahren hat den Fluss und seine Ufern dauerhaft geprägt.

Zwischen Koblenz und Zell[1] verwandelten fünf Sperrwerke zur Schleusung großer Flussschiffe ein schmales, breites Bachbett mit leicht ansteigendem Ufer in ein kanalartiges Wasserkörper, das in den Dammbereichen von Mauern und Felsbetten gehalten wird. Das Terassenmosel fängt im Weindorf Pünderich an und fließt in der Koblenzer Innenstadt am German Corner in den Rhein.

Das Tal ist hauptsächlich kleiner besiedelt, seit Ende des zwanzigsten Jahrhunders. Zentralstellen sind Zeller ( (2009 = 4200 Einwohner) und Kochem ((2009 = 4900 Einwohner)). Der Fremdenverkehr und der Weinanbau sind bedeutende wirtschaftliche Faktoren dieser Natur. 2] Zwischen den beiden Moselorten Traben-Trarbach und Zeller überquerte die Staatsgrenze den Flu?

Spätmittelalterlich trennte sich hier die Ober- und Unterbogenabtei des Kurfürstenhauses Trier. Zwischen 1798 und 1814 war es die deutsch-französische Landesgrenze zwischen Saar und Rhein und Mosel, von 1824 bis 1999 zwischen den Landkreisen Koblenz und Trier. Das Weinbauamt der Region nennt die Terrasse Mosel "Weinbaugebiet Burg Cochem".

Ein Beispiel für ein unstabiles Mauerwerk aufgrund unterschiedlicher Gesteinsverwitterung: Weicher Tonschiefer zwischen harten Grauwacken. Standort: Die Talabhänge der Untermosel weisen mit markant verschiedenen Gesteinstypen und Gesteinsformationen das Ende einer geologischen Erschließung der Moselregion auf, die vor rund 390 Mio. Jahren im Unteren Devon begonnen hat. Dadurch verfestigen sich die Lagerstätten durch Falten, Drücken und Wärme zu Gebirgsmassen unterschiedlicher Stabilität (die Blattbildung erfolgt bei 250°-400 C, Siliciumdioxid, d.h. Quarz, kann ab 300 C bewegt werden).

Die Ansiedlung dieser von dicht besiedelten, kleinen Dörfern, Obstgärten, Gärten und terrassenförmig angelegten Weingärten umgebenen kulturellen Landschaft hatte sich bis zur Hälfte des zwanzigsten Jahrhundert nur in großen Abständen geändert. Mithilfe von überwiegend staatlich finanzierten Beschäftigungsmaßnahmen werden bewachsene, bewachsene, bewachsene und bewachsene Terassen "ausgebrochen", um das Image einer künstlichen Kulturlandschaft und die Lebensräume sehr sonniger Terassen an einigen Standorten zu schonen.

Die Reben müssen ausgeschnitten und aus den Altlasten entfernt werden, um Krankheiten wie Fäulnis oder Reblaus zu vermeiden. Im Gegensatz dazu gibt es jedoch Rekultivierungsmaßnahmen an alten Standorten, die bereits in der Zeit Napoleons und Königlich Preußens aufgrund der überdurchschnittlichen Grundstückspreise ausgewertet und kartiert wurden. In der Moselweißer Hamm, kurz vor Koblenz, wurden alte Weingärten auf Terrassen mit geneigten, grünen Hängen anstelle von Wänden rekultiviert (Abb. 11).

Lay, Moselweiss und Güls befinden sich in der Stadt Koblenz. Unter der geographischen Angabe Untermosel sind die touristischen Gebietsnamen der Gemeinde Zürich (Gebiet der Gemeinde Zürich zwischen Pünderich und Neef einschließlich der Ortschaften am Hunsrück) und Ferienland Köln-Österreich ( "Ferienland Cochem") zwischen Bremen und Kotten zusammengefasst. Der Calmont von Bremm u. Ellers (der steilste Weingarten Europas), der Herrenberg des Valwigers und die Kobern-Winninger Uhr zählen zu den schroffsten Terrassen an der Mosel. 2.

Seit 2003 Thematisierung der Grundstücke (VDP) (Association of German Prädikats- und Qualitätsweingüter), following the vineyard evaluations of the vineyard map for the administrative district Koblenz of 1897, has classified plots in the Marienburg and Nonnenberg von Pünderich, Kirchberg and Stolzenberg von Hatzenport and Uhlen and Röttgen from Winningen as "First Class" sites since 2003. Allerdings wurde die Klassifizierung nur für die von Mitgliedern des Verbandes verwalteten Standorte vorgenommen.

Weitere Standorte wurden vom Verband nicht berücksichtigt. Mit 59,7% (Statistisches Bundesamt Rheinland-Pfalz 2005) ist der Wein die bevorzugte Traubensorte auf der Terassenmosel. Seit Ende des zwanzigsten Jahrhundert ist die terrassierte Weinlandschaft mit ihren extrem steilen Hängen an den Hängen der Mosel als Terrassen-Mosel bekannt, ein Name, der eigens für den Weinanbau und den Fremdenverkehr konzipiert wurde.

Dieser Name verbreitet eine einzigartige Position im Vergleich zu anderen Gebieten, z.B. der benachbarten Mittel-Mosel, aufgrund der besonderen Landschaftsmerkmale und der darauf aufbauenden steilen Weinberge. Insbesondere im Bereich Touristik und Weinmarketing wird nun die Terrasse Mosel anstelle der Sub-Mosel für eigene Identitäts- und Herkunftsangaben genutzt. Diverse Monorackstrecken an steilen Hängen bei Ediger-Eller. Jahrhundert im Verfall: in einem Moseltal bei Kobern-Gondorf die ehemalige Fuchsöhle.

Mauermauer mit neuen Scherben, noch erhaltene Trockenmauer vom selben Hang: Ähnliche Fundstücke sind zwischen Cochem und Koblenz noch nicht gemacht worden. Viele Weinberge am Fuße bekannter Steilhänge wie z. B. des Hatzenports, Kardens, Koberns oder Winningens wurden Ende des 19. Jh. gerodet; möglicherweise sind Spuren antiker Keltereien unentdeckt geblieben.

Gegen Ende des sechsten Jh. n. Chr. gibt es jedoch in einer Reisebeschreibung des alten Dichters Venantius Fortunatus eine geschriebene Tradition für frühe steile Weinberge:.... Wo Weinberge zu nackten Höhen aufsteigen / und sattes schattiges Gras den trockenen Schutt bedeckt / Hier die Ernte' der farbigen Weintrauben der Weinbauern / sogar auf dem felsigen Hang sammelt er die Früchtelesung.

Durch den Niedergang der Römer und die Veränderungen der Bevölkerung während der Völkerwanderung dürfte der Weinanbau an der Untermosel weitestgehend ungestört geblieben sein. Seit dem neunten Jh. gibt es für nahezu alle Ortschaften der Untermosel eine reichhaltige Dokumentation über den Weingarten. Vermutlich befanden sich viele Weinberge noch auf flachen oder tieferen Hängen. Als hochmittelalterlich wird die Zeit angesehen, in der die Bauherren mit dem Bau von hohen, stabilen Terrassenwänden an Steillagen der Muschel begonnen haben - aus der Fähigkeit heraus, technisch anspruchsvollere Festungen auf hohen Felsgraten und über steile Abgründe zu bauen.

Im Besitz und in den Leihgaben dieser Zeit befinden sich die heute noch genutzten Grundstücke, die möglicherweise bereits im XII Jh. terrassenförmig angelegt waren. Die Gepirger pringtern edelweine ( "Steillage holt besser Wein") sagt es in einer Pflanzanweisung des vierzehnten Jhd. "Bis ins neunzehnte Jh. war "Berge" der Begriff für steile Hänge in den Abfahrten.

An den steilen Hängen der Untermosel stagniert seit der Hälfte des zwanzigsten Jahrhundert der Weinbau auf der Terrasse. Öffentliche Subventionen, nationale und europäische Haushaltsmittel und vor allem die in der Schweiz entstandenen "Monorackgleise", die den maschinellen Personen- und Materialtransport an steilen Hängen vereinfachen, schützen heute einige Standorte vor dem Absterben.

Jahrhundert, als der Großteil des Weinbaus unter der Mosel aus kleinen Familienunternehmen bestanden hatte, musste jeder Weinbauer eine Wand bauen können. Auf kleinen Parzellen präsentieren sich die Talabhänge oft noch in traditionellen eingeschossigen Treppen. Doch auch in den Steilhängen von Kobern-Gondorf, Kobern und Würzburg, wo besondere Investitionen in die Konservierung und Rekonstruktion der Weinbergmauern getätigt wurden, werden zunehmend neue Reben auf Querspalierdrähten angebaut.

Grössere, teils landbedeckte, weniger schroffe Standorte befinden sich im Lehmener Klosterberg und in der Domgartenanlage von Vinningen. Von den Schlössern bis Koblenz gab es folgende Weinbergbezeichnungen an der Mosel: In der Stadt Koblenz (rechte Moselseite): In der Stadt Koblenz (linke Moselseite): 20. November 2009-04. Ein Beispiel für die Veränderung des Weinbaus an steilen Hängen mit alter Terrasse ist der Kirchberg in Hatzenport (Abb. 31-34).

Jahrhundert wurde der hiesige Hügel größtenteils von zahlreichen Weinbauern bepflanzt und kultiviert. Am Ende des letzten Jahrtausends war die Anzahl der Weinbauern von Hazenporter und der von ihnen kultivierten Flächen deutlich zurückgegangen. Die Verdichtung der Grundstücke, neue Verkehrsrouten durch den Hügel und der Verzicht auf kleine Terassen in größeren Höhen ermöglichten es, nach ökonomischeren Methoden zu pflanzen.

Bräutigam 1999, ISBN 3-89801-000-7 Franz Dötsch, Dieter Rogge: Weine bergsmauern in Steinagen - Historie, Formulare und Bedeutung für die Unterwelt. Kobern-Gondorf 2002, ISBN 3-9806059-1-4 Joachim Krieger: Terassenkultur an der Untermosel. Ort: FAZ, Juli 2003 ý Moskau von Zeller bis Koblenz - Entlang der Untermosel aus der ARD-Bilderbuchreihe Bildbuch Deutschland.

? Rheinland-Pfalz, Servicezentrum Ländlicher Raum Mosel, Terroir an Mosel, Saar und Ruwer, Bernkastel,o.

Auch interessant

Mehr zum Thema