Schloss Uhenfels

Burg Uhenfels

Grabstätte der Warburg, Gasthof Uhenfels ("Hofgut Uhenfels", Seeburg, Bad Urach) Überblick: Vorbemerkung: Die Historie von Uhenfels reicht bis ins hohe Alter zurück zurück Uhenfels wird 1376 zum ersten Mal ein Ortsteil erwähnt, 250 Jahre später wird das Hoffgut Uhenfels erwähnt. Im Jahre 1837 erwarben Christian Philipp von Hayn von Hayn zu Dambach und seine Ehefrau Sophie von König, geb. von König, Baronin von Warburg, den Uhenfels. Gerichtsvollzieher Ernst Wilhelm Friedrich von Hayn baute von 1873 bis 1884 Schloss Uhenfels im neoromanischen Baustil nach dem Vorbild von Karl Ferdinand von Hayn, des Bruders des späten Christian Philipp von Hayn. Das Schloss wurde nach dem Vorbild von Karl Ferdinand von Hamon erbaut.

Mit dem Tode von Brüder wurden von Joseph Joseph von H ajn, Schloss und Gut Uhenfels an die Warburger Banker verkauf. Seit 1899 waren Schloss und Gut Uhenfels im Eigentum der jüdischen Bankerfamilie Georg Gabriel Warburg (geboren 1871 in Hamburg), die seit 1901 mit Lucie (genannt Luz) geb. Kaulla (geboren 1866 in Stuttgart als Tocher von Rechtsanwalt Dr. Max Kaulla und Janetta geb. Goldschmidt, siehe Familienblatt Max Kaulla in Stuttgart von Rolf Hofmann) geheiratet wurde.

Sie gehörte zur Synagogengemeinschaft in Stuttgart. Der Banker Georg Gabriel Warburg erwarb 1899 das Gut Uhenfels - 160 ha mit Schloss und Schloss - für 260000 Gold. Son-Sieg-Mund G. Warburg (1902 Tübingen - 1982 London) verbringt seine Jugend auf dem Uhenfelshof. Nach seiner Auswanderung nach London 1933/34 wurde er zur S. G. Warburg & Co. und als Ratgeber der britischen Bundesregierung zum bedeutendsten Banker und einer der bedeutendsten Persönlichkeiten in der Finanzbranche des zwanzigsten Jahrtausends.

Schloß Uhenfels musste 1938 gewaltsam veräußert werden (siehe Pressebericht unten), bis zum letzten Mal von Lucie Warburg, der 1923 in Konstanz gestorbenen und auf Grabstätte im Hofgut Uhenfels bestatteten Witwe der Stadt. Schloß und Gut Uhenfels gingen nach der Entziehung in den Eigentum der Gemeinschaft der Trailfinger über, wurden aber 1945 unter Eigentumskontrolle gebracht.

Im Jahre 1957 verkauft wurde, erhielten 38 ha Forst, 26 ha Seeburger Forst, der Regionalverband Württembergischer Rinderzüchter 72 ha Agrarwirtschaft und der Stuttgarter Bankenkonsul, Blankenfeld 3 ha mit dem Schloss. Im Jahr 2009 erwarb es der Kaufmann Willi Balz und gab Matthias Ballhaus den Auftrag für die aufwendige Sanierung; viele Bereiche des Mauerwerkes sowie der Schlossturm waren mittlerweile einsturzgefährdet

Im Jahr 2014 ging Gelände an die Hocka Immo AG, ein schweizerisches Unternehmen. Siehe dazu den Beitrag in der "Südwestpresse" (Lokalausgabe Metzingen-Urach-Ermstal) von "Seeburg. Die Burg Uhenfels wird im nächsten Jahr wieder zum Kauf angeboten. Beitrag in der Fachzeitschrift "Der Israelit" vom September 1938: "Die Warburgs. V. -Zeitung' über die Historie der Warburger, etc. die folgenden Details:

Die Warburger waren schon im frühen Mittelalter von Bologna nach Warburg in Westfalen gezogen. Jh. nach Altona und 1797 wurden im angrenzenden Hamburg die Bank M.M. Warburg u. Co. von Moses Marcus Warburg (gest. 1831) und sein jüngerer Mitbruder Gerson Warburg (gest. 1825) gegründet gegründet.

Während von drei Generationsstufen, nur Träger waren die Eigentümer des Firmennamens Warburg: Erst in der vierten Generationsstufe kamen Dr. Carl Melchor und Dr. Ernst Spiegelberg, der 1933 starb, in das Unternehmen. Nur wenige Dekaden nach der Gründung noch früh im neunzehnten Jh., hat das Unternehmen begonnen, seine ersten weltweiten Bankkontakte aufzubauen.

Eine Zweigstelle der Warburger war nicht in Hamburg verliebt, sondern hatte sich weiter nach Norden, auf die skandinavische Länder, verschoben. Brüder Paul M. und Felix M. Warburg werden Partner der renommierten Privatbank Kuhn, Loeb and Co. in New York. Nach dem Krieg knüpften das Unternehmen mit Sitz in Hamburg und die in New York ansässige Paul M. Warburg gegründeten International Acceptance Bank völlig neue Geschäftsbeziehungen zwischen Amerika und den Kreditinstituten europäischen und südamerikanischen im Bereich der Erstattungskredite.

Die M. M. M. Warburg u. Co. hat neben dem Finanz- und Kreditgeschäft seit je her ein besonderes Augenmerk auf den Wertschriftenhandel und die Vermögensverwaltung gelegt. Seit etwa 10 Jahren gibt es in Amsterdam die eng verbundene Warburg u. Co. aus der NS-Zeit - Magazin "Hohenstaufen" vom 21. November 1938: "Juden besaßen ein Herrenhaus.

â??Nach fast einjähriger Verhandlungdauer ist das rund 145 ha groÃ?e Gut Uhenfels von der Händen der jüdischen Warburg â??Nach fast beträgt?? â??Nach fast jüdischen?? â??Nach fast übergegangen?? â??Nach fast jüdischen?? â??Nach fast beträgt?? â??Nach fast beträgt?? geht â??Nach fastâ?? ein. Das Schloss, während, wird von der Kommune an die Kommune Trailfingen auf 30 qkm zur Vermietung verkauft.

Die Burg Uhenfels, am Rand eines 100 Metern hoch gelegenen, waldreichen Berghanges errichtet zwischen 1873 und 1883 von Gerichtsvollzieher Ernst von Hayn. Ab 1899 ist sie im Eigentum des Hamburger Bankers Georg Warburg und seiner Nachkommen. Das dazugehörige Gebäude befindet sich am Rand des Fischburgtals und hieß früher?

auf der linken Seite der Straße nach Grabstätte steht ein Schild mit dem Text: "Bestattungsplatz - Begräbnisstätte Georg Gabriel Warburg 1871-1923: 1899 wurde von Georg Warburg von FANNY von Hayn das Schloss- und Hofgut in Uhenfels gekauft. Die Eheschließung mit Lucie Lea, geb. Kaulla, 1901.

Im Jahre 1902 wird der Sohn Georg Warburg geboren. Von 1910 bis 1922 nahm Warburg als Stadtrat und Stellvertreter von Bürgermeister in Seeburg mit seiner Gastfamilie am sozialen Miteinander teil. Anbindung von Uhenfels an die öffentliche Trinkwasserversorgung. Das lebhafte soziale Geschehen auf Uhenfels kam nach der Bundestagswahl 1933 zum Stillstand. 1938 emigrierte sie nach London, wo sie 1955 verstarb.

Und auch ihr Vater, Herr Warburg, starb 1982 in London, sein letzter Ruhestätte. Weltkrieges wurden sie auf Gedenkstätte Gänsewag 1899 Georg Warburg erwarb Schloss und Besitz Uhenfels von der Firma Fannie von Hayn. Eheschließung 1901 mit Lucie Lea geborene Kaulla. Im Jahre 1902 wurde der Film von Georg Warburg aufgenommen.

Als Mitglied des Kreistages von 1910 bis 1922 und stellvertretender Bürgermeister von Seeburg Warburg nahm er mit seiner Familie am gesellschaftlichen Leben teil. Raccordement von Uhenfels an die öffentliche Wasserversorgung. Nach der Wahl 1933 ging das aktive gesellschaftliche Leben in Uhenfels zu Ende. Die Nuit du Rossogromnacht und die Enteignung veranlassten Lucie Warburg 1938 zur Auswanderung nach London, wo sie 1955 starb. Siegmund Warburg, sein Sohn, hatte auch seine letzte Ruhestätte in London, der 1982 starb. Am Ende der Zeit des Zweiten Weltkrieges wurden die Leichen von Zwangsarbeitern, die beim Bau der Fischburgtalstraße ums Leben kamen, exhumiert und zur Gedenkstätte Gänsewag auf Münsingen gebracht.

Das Grabstätte von Georg (Gabriel) WarburgBeschreibung: "Georg Gabriel Warburg. Jahrgang 1871 18.10.1923" Schild mit dem Wortlaut und dem Wortlaut eines Schreibens von Georg Warburg an die Stadt Seeburg vom 4.12.1919: "Hiermit spende ich 5000 (Fünftausend) Danksagungen für die Gemeindemitglieder der Stadt Seeburg, mit dem Zweck, ein Gedenkzeichen für der im Weltkrieg gefallenen Seeburger zu errichten.

Ich wÃ?nsche, dass dies so schnell wie möglich geschieht, dass die bis dahin gesammelten Interessen kapitalisiert werden und dass die Form von Ausführung vom Stadtrat mit meiner und meiner Familieneinwilligung festgelegt wird. Ich wünsche mir außerdem, dass, wenn das gesamte Chapter von Ausführung nicht ausgeschöpft wird, der Überschuss für alle Seeburger Zwecke genutzt wird und die Einzelbestimmungen hierüber auch vom Stadtrat mit meiner und meiner Gastfamilie genehmigt werden.

George Warburg.

Mehr zum Thema