Rathaus Wuppertal Barmen

Stadthalle Wuppertal Barmen

Wuppertaler Rathaus (Rathaus Barmen). Ratsfraktion Rathaus Bürgerservice City Administration. Startseite - Städte - Wuppertal; Rathausmarkt. Ankunft am "Johannes-Rau-Platz (Rathaus-Vorplatz)", Wuppertal-Barmen.

Eventkalender für die Location Rathaus Barmen in Wuppertal.

Standort ">Edit">Edit | | | Quelltext bearbeiten]>

Die Stadt Elberfeld ist ein zentrales Bauwerk, das den Stadtteil Wuppertal prägt. Sie befindet sich im nördlichen Teil des Neumarktes am Ende der Haupt-Fußgängerzone zwischen Willy-Brandt-Platz und Friedrichstraße gegenüber der Bildhauerei Lebensader Wupper. Das Rathaus [1], seit 1895 von den Architekten Reinhardt & Süßenguth erbaut, wurde am 25. November 1900 von Wilhelm II. und seiner Frau zusammen mit der Hängebahn Wuppertal und der Barmer Ruhmeshalle einweiht.

Sie löste das ehemalige Rathaus in der Wall/Turmhofstraße in Elberfeld ab, wo kurz darauf eine Sammlung, das jetzige Von der Heydt-Museum, war. 1929 wurden die Stadt Elberfeld, Barmen und andere bisher eigenständige Großstädte zur neuen Stadt Wuppertal zusammengeführt.

Nur ein Teil der Stadtverwaltung blieb im Rathaus Elberfeld, so dass es seine Rolle als Rathaus verloren hat und bis heute nur die Rolle eines Administrationsgebäudes hat. Die Grundrissgestaltung des Rathausgebäudes, das im Stile der Spätgotik oder des Jugendstils erbaut wurde, setzt sich aus einem Fachwerkhaus mit der gegenüberliegenden Fassade des Neumarktes zusammen. Die Stadthalle hat vier volle Stockwerke und einen Dachboden.

Auffälligstes Element ist der 79 Quadratmeter große Rathausturm, der im Untergeschoss aus einem gemauerten und mit Kupferblechen überzogenen Vordach ist. Das Rathaus verfügt außerdem über zwei weitere Stiegenhäuser und einen Deichselkopf. Der Frankfurter Kunstmaler Alexander Linnemann entwarf 1900 mehrere Fenster für das Rathaus.

79: Der Wettbewerb für den Entwurf eines Rathauses in Elberfeld I. ? Neue Stadthalle Wuppertal-Elberfeld.

Stadthalle Wuppertal-Barmen

Die Stadthalle in Wuppertal-Barmen wurde zwischen 1908 und 1923 nach einem Plan des Architekten Karl Roth aus Darmstadt erbaut. Eine dreiflügelige Anlage mit vier Stockwerken. Zwei Steinskulpturen des Steinbildhauers Richard Guhr, die Rhenania, die Barmen der preussischen Rhein-Provinz und die Barmenia, die Personifizierung der Barmen.

Guhr schuf auch die acht überdimensionalen Plastiken auf dem Zentralgebäude, die die Filialen der Stadtverwaltung darstellen: Wohlfahrt, Allgemeines, Bauingenieurwesen, Justiz, Gesundheitswesen, Bauwesen, Finanzwesen und Schulwesen. Das Rathaus von Wuppertal-Barmen ist einfach mit Putz verkleidet, während die Arkaden in den Seitentrakten, in denen kleine Geschäfte angesiedelt sind, mit Quadersteinen belegt sind.

Mehr zum Thema