Queen Wikipedia

Königin Wikipedia

Die Stadt Queenstown liegt im Queenstown-Lakes-Viertel im Zentrum der Südinsel Neuseelands. Bei den Königinnengarden, erkennbar an ihrer Paradeuniform aus roten Jacken und Bärenfellhut, handelt es sich meist um Infanteristen. Königin - Wikipedia Der Beitrag umfasst den Kinofilm 2006; für die Queen of Great Britain and Northern Ireland vgl. Elizabeth II.

2006 ist The Queen (Originaltitel: The Queen) ein Kinofilm des englischen Filmemachers Stephen Frears mit der Hauptdarstellerin Helen Mirren. 2006 wurde der Kinofilm "The Queen" veröffentlicht. Britannien 1997: Der 43-jährige Tony Blair wird Premier nach einem Wahlsieg der Labour Party im Unterhaus.

Da er die Verhaltensregeln bei seinem Eröffnungsbesuch im Schloss noch nicht kennt, muss er von Elisabeth II. instruiert werden. Kaum drei Monaten später ist es Blair, der dem englischen Staatschef den Weg aus der Krisensituation aufzeigt. Die in Schottland lebende Queen Elisabeth und ihr Mann Prince Philip werden in den ersten Stunden des Jahres über den Tod von Diana informiert, die bei einem Autounfall in Paris ums Leben kam.

Die verstorbene Fürstin wurde in den folgenden Jahren zur "Königin der Herzen", die auch Ministerpräsident Tony Blair ehrte und in einer Ansprache für sie den Ausdruck Volksprinzessin prägte. Queen Elizabeth hingegen beklagt sich laut Hofprotokoll nicht und bleibt bei der Königsfamilie in der schottischen Burg Barmoral.

Elizabeth II. geraten in einen Gewissenskampf und denkt darüber nach, den Stuhl für die nächste jüngere Jugend zu befreien. Sie versteht das Volke nicht mehr und wird von ihrer eigenen Frau, der königlichen Elisabeth, ermutigt, an ihrem Büro zu festhalten und sich nicht einzuschüchtern, auch nicht von Tony Blair. Der Stimmungsumschwung kommt nach einer knappen Stunde, als die Queen unter dem Eindruck von Tony Blair ein staatliches Begräbnis für Diana in Auftrag gibt, das Blütenmeer im Buckingham Palace besichtigt und zu ihrem Tod auftritt.

Elizabeth II. spricht in einer Fernsehrede über das Erlernen von Dianas Lebensweg und über ihre außergewöhnliche und bewegende Antwort auf ihren Tode und ihren Wunsch, die Erinnerungen an die Prinzessin von Wales zu wahren. Bereits ein Jahr vor den Aufnahmen zu The Queen hatte Helen Mirren die Engländerin Elisabeth I. in Tom Hoopers zweiteiligem TV-Film Elizabeth I. gespielt.

Mit einem mehrmonatigen Studienaufenthalt in den Bereichen Film und Buch hatte sich die Künstlerin auf die Aufgabe der regierenden englischen Queen Elizabeth II. vorbereitete. 3 ] Die Schauspielerin erklärte, dass sie sich besonders vor der Partie fürchtete, da der zu spielende Charakter immer noch eine lebendige Person ist. Er hatte bereits das Drehbuch für die historische Fernsehserie Henry VIII (2003) und den TV-Film The Deal geschrieben, in dem es um ein imaginäres Zusammentreffen der beiden Führer Tony Blair und Gordon Brown von der brit. Labour Party (New Labour) geht.

Zur Veranschaulichung des Unterschieds zwischen der Königswelt und der Bürgerwelt im Dokumentarfilm wurden Tony Blairs Weltszenen auf 16mm-Film und die in den Königsräumen auf 35mm-Film gefilmt. Laut dem Schriftsteller Peter Morgan soll der Spitzname "Kohl", den Prince Philip im Kinofilm für seine Gattin benutzt hat, von ihm für die Königin sein.

Die Uraufführung fand am zweiten und dritten Tag der Veranstaltung im Rahmen der 64. Venedig International Filmfestspiele statt. Er wurde am 16. Juli 2006 in den englischen Filmtheatern gezeigt. Er wurde am Freitag, den sechsten Tag in den USA in ausgewählten Filmtheatern gezeigt. Hier wurde der Spielfilm von der amerikanischen Filmvereinigung MPAA (Motion Picture Association of America ) mit PG13 bewertet, die empfiehlt, ihn nur jungen Menschen ab 13 Jahren zur Verfügung zu stellen.

Der Kinostart in Deutschland erfolgte am Freitag, den 11. Jänner 2007. Er ist eine international produzierte Co-Produktion der englischen Firma Pathé Pictures International, Granada Filmproduktionen und Future-Filme, der französichen Firma Pathé Renn Productions, France 3 Cinéma und Canal+, der italienische BIM-Verleih und der US-amerikanischen Firma Scott Rudin-Produktionen.

Bereits 1997 wird hier Robin Berry als erster privater Sekretär der Königin porträtiert, obwohl er diese Position erst zwei Jahre später inne hatte. In einer Konversation zwischen der Königin und ihrer Schwiegermutter wird Fellowes genannt, dass er in der (angespannten) Situation Tony Blair ähneln würde. "Liebend und zackig begleitet er seine Heroine durch die Tage der internationalen Massehysterie, die sie weder begreift noch teilt, bis der Ansehen der englischen Königskrone bei ihrer offensichtlichen Apathie zu brechen droht und (....) Was für ein absurder Begriff, was für ein toller Spielfilm!

Bei der Aufführung wurde ihr Beifall gespendet. "Sie ist die oberste Mutter der ganzen Welt, die nur durch den Blick eines Hirsches bewegt werden kann. Daß eine gut versteckte Verwundbarkeit aufgedeckt wird, liegt an der Adaption der Queen durch die Schauspielerin Hélène Myrén.

Die Königin ist wie das Sofabett deiner Eltern", sagte mir ironischerweise auf der Pressekonferenz: "Es ist alles andere als ein neues, mit Flecken von Wein und Zigarettenlöchern, und deshalb ist es aus deinem Alltag nicht wegzudenken: eine Gefahr. Der Spaß wird aber erst mit der wunderbaren Helena Spiegel, die es wert ist, mit einer Coppa Wolpi als bester Schauspielerin gekürt zu werden.

"Frears benutzt auch die CNN-Bilder und Schlagzeilen vom 9. Dezember 1997, aber nur als Kontrast, um den Fluchtweg und die Hilflosigkeit der Familie Windsor noch klarer zu machen - mit der Queen (großartig: Helena Mirren) an der Spitze ihrer Menschheit, die vollständig durch das Protokollprinzip begraben ist. Die damalige neugewaehlte, Medien-sichere Premierministerin Tony Blair (Michael Sheen) rettete die Koenigin aus dem Hass der totalen Unempfindlichkeit - und damit auch aus den merkwuerdigen monarchischen Gebilden, auf denen die englische Demokratisierung beruht".

Nominierung in den Bereichen Bestes Kino, Besserer Regisseur, Bestes Originaldrehbuch, Bessere Musik, Beste Verfilmung, Besserer Regisseur, Bester Nebendarsteller, Schönster Originaldrehbuch, Bessere Musik, Besseres Kostüm, Beste Masken, Bessere Schnittführung Nominierung in den Bereichen Bessere Filme - Drama, Besser Regisseur Nominierung in den Bereichen Bessere Filme, Besserer Regisseur, Besseres Bühnenbild, Schaffen.

Die Freigabeerklärung für die Königin. ? Altersfreigabe für The Queen. Filmkritiker. zu: tagesspiegel. de, Stand 31. Dezember 2006.

Auch interessant

Mehr zum Thema