Porsche Golfturnier

Golf-Turnier Porsche

Hamburg, das Portal zur Erde, und der Platz der Grünen Adler Golfplätze sind wieder Ausrichter. Hamburg, das Portal zur Erde, und der Platz der Grünen Adler Golfplätze sind wieder Ausrichter. Das Spiel wird wieder auf dem Nordkurs ausgetragen, dem so genannten Grünen Unhold. Auch das Datum ist im Vergleich zum Vorjahr unverändert: 2018 kommen die Sterne des internationalen Profi-Golfsports vom 25. Juni bis einschließlich 28.

Juni nach Hamburg und Niedersachsen.

Die Veranstalter des Pro-Am-Turniers warten am kommenden Freitag, 24. Juni, wieder auf die Top-Profis, aber auch auf hochkarätige Persönlichkeiten aus den Bereichen Tourismus, Kunst, Kultur und Business. In der Zeit von donnerstags, also bis sonntags, dem 28. Juni, wird der Gewinner in vier Läufen bestimmt. Die Trophäe in den Haenden haltend, kuendigte er an, auch 2018 in Green Eagle abzuschlagen.

"Wir haben uns in Green Eagle wohlfühlt, ein Wettkampf auf allerhöchstem Level trotz widriger Wetterbedingungen erfahren und sind deshalb schon auf die nächste Sommerausgabe gespannt. Nach knapp 40.000 Besuchern in diesem Jahr bin ich zuversichtlich, im Jahr 2018 noch mehr Gäste willkommen zu heißen.

Porsche-Open 2018

Erst in der Vorwoche hatte sich der 39-jährige Richard McEvoy für das Rennen in der zweiten Klasse für die Herausforderung entschieden. Das ist sein erster Erfolg auf der Europatournee im zweiten Versuch. Der südafrikanische Charl Schwartzel (-7) teilte sich zusammen mit Masters Champion Patrik Reed (USA) den neunten Platz.

Der Führende der Finalrunde, Bryson DeChambeau (USA), lag heute sechs Mal über Par und belegte einen enttäuschten dreizehnten Rang. "Vor einer großartigen Hintergrundkulisse sahen wir faszinierenden Golfsport. Das Porsche European Open hat sich durchgesetzt. In dieser Hinsicht sehen wir dem Wettbewerb 2019 bereits mit großer Spannung entgegen", sagt Andreas Haffner, der den Siegerpokal an Richard McEvoy als Vorstandsmitglied der Porsche AG übergab.

Das Porsche European Open 2019 findet vom 5. bis zum 8. September statt. Es wird die geänderte Zeitleiste der European und der US PGA Turniere verwendet. "Die European Open haben im vierzigsten Jahr ihres Bestehens erneut eine Vielzahl von Erzählungen verfasst. Die über drei Rennen äußerst souveräner Auftritte des Österreichers Matthias Schwab, der das gesamte Rennwochenende an der Mannschaft von Patrick Reed und damit vor einer tollen Bühne absolvieren durfte.

Die 30-Jährige, die in der ersten Liga für die Männer des Golfclubs St. Leon-Rot e. V. spielt, gewann im vergangenen Jahr in der Türkei bei den Spiele der Hörgeschädigten in der Olympiade in der Golftour. Jetzt hat er auf seinem Umweg zur ersten europäischen Profi-Turnierserie gezeigt, dass er auch mit den Top-Spielern der Europeantour Schritt halten kann.

"Die Zusammensetzung des Fluges war sicher kein Zufall: Alexander Lewy (Frankreich), Sieger der Porsche European Open 2016 und letztes Jahr Zweiter, bestritt die ersten beiden Läufe bei den European Open auf dem Porsche Nord Course mit Thomas Björn. Bei einem Rundgang von 68 Levys spielten vier unter Par auf dem Platz der Grünen Adler Golfplätze an diesem Freitags vor 7.500 Zuhörern.

Nach wie vor ist Bryson DeChambeau (-10, USA) Spitzenreiter, vor dem erstaunlich starkem Matthias Schwab (Österreich) und Richard Mcevoy (beide England -9) sowie Masters Champion Patrik Reed (-8, USA). Philipp Mejow (-6) aus Berlin ist der beste Deutsche mit Paul Casey (England) auf Rang neun. Björn: "Sie können alle golfen " Die möglichen Wildcards für Alexander Levy sind seit einigen Tagen ein Gespräch.

Aber Thomas Björn hat sich bei den Porsche European Open nicht aus der Reserve ködern lassen. "Sie alle können Golfen ", weiss Björn, "aber vor allem muss ich beurteilen können, wie die Akteure in gewissen Lagen arbeiten und letztlich diejenigen auswählen, die das richtige Gespann bilden. Aber zur Zeit geht es nicht gut, weil ich denke, dass er zu sehr zwischen der European und der PGA Turnierrunde gefangen ist und sich nicht durchsetzen kann.

"Thomas Björn, selbst dreimaliger Gewinner des Ryder Cups, wird an diesem Weekend nur die Porsche European Open sehen. "US-Topstar Bryson DeChambeau gab gleich nach der Porsche Urban Golf Challenge am Spielplatz im Zentrum von St. Pauli folgendes Statement ab. Es ist auch unüblich, dass der Leaderboard-Leader am folgenden Tag mit einem Porsche 911 GTS Cabrio die Distanz vom Le Meridien Players' Hotel in Hamburg zu den Green Eagle Golfplätzen zurücklegt.

Bryson DeChambeau übernahm mit sechs unter Par die frühe Führung im Feld, indem er den 6.934 m hohen Porsche Nord Course der Green Eagle Golf Courses herausforderte und am ersten Tag des traditionellen Profi-Turniers eine ganze Anzahl von niedrigen Punktzahlen ins Clubhaus einbrachte. Waehrend die 7.100 Zuschauer mit der hohen Temperatur zu kämpfen hatten, kam der kalifornische DeChambeau unter seinen gewohnten Verhaeltnissen richtig in Fahrt: "Es kann noch ein paar mehr sein.

"Der 24-jährige Profispieler aus Modesto kann sich gut vorstellen, dass die außergewöhnlichen Außentemperaturen den Spielerinnen, die normalerweise auf der US PGA Tour spielen, einen kleinen - vielleicht gar ausschlaggebenden - Vorrang einräumen. "Der Flug um Bryson DeChambeau, Paul Casey (England) und Adrian Otaegui (Spanien), der bereits um acht Uhr gestartet war, rückte deutlich in den Vordergrund.

DeChambeau, von seinen Mitarbeitern "Professor Golf" genannt, ist heute in Hamburg alles andere als eigenwillig. Nach Bryson DeChambeau liegen die anderen Topspieler der PGA Tours: Paul Casey (-3) auf dem gemeinsamen 14. und Masters Champion Patrick Reed (USA) und Charl Schwartzel (Südafrika), beide -2, auf dem gemeinsamen Rang 26. ein.

Bei den Porsche European Open kann der englische Weltklasse-Golfer Paul Casey antreten: Noch vor dem Beginn des Profi-Turniers der European Tour, das vom 26. auf dem Porsche Nord Course der Green Eagle Golf Courses außerhalb Hamburgs stattfindet, hat Casey sein ganz individuelles Warm-up-Programm absolviert.

Der 41-Jährige bewies im ADAC-Fahrsicherheitszentrum in Lüneburg sein Fahrkönnen und lebte seine Passion für Porsche aus. Fantastisch und das ideale Warm-up für die Turnierwoche", so der vielfache Gewinner der European und US PGA Touren. Casey erforschte auch das Gelände in einem Porsche Cayenne.

Die Top-Stars Patrick Reed, Pat Perez, Bryson DeChambeau (alle USA), Jordan Smith (England), Charl Schwart-zel (Südafrika) und der hoffnungsvolle Alexander Knappe aus Deutschland waren am Start. 2.000 Zuschauer waren am Start. 4.000 Zuschauer waren dabei. Pat Perez (USA) hat sich bei dieser für die Professionals ebenfalls außergewöhnlichen Aufgabe bestens bewährt, da er als Lohn alle Reisen während der Wettkampfwoche in seinem Porsche 911 GTS abdecken kann.

Jetzt freu ich mich darauf, einen Porsche zu fahren. Das mit zwei Mio. EUR dotierte Porsche European Open ist ein Wettbewerb der höchstdotierten professionellen Golfserie Europas und wird außerhalb Hamburgs auf dem anspruchsvollsten Porsche Nord Course des Green Eagle Golfplatzes ausgetragen. Die European Open werden morgen, also am kommenden Donnerstag, im vierzigsten Jahr ihres Bestehens mit der " Porsche Urban Golf Challenge " angekündigt.

"40-jähriges Bestehen der European Open und 70 Jahre Porsche-Sportwagen: 2018 ist ein Jahr des Jahres. â??Wir erwarten ein sehr aufregendes und hochkarÃ?tiges Turnierâ??, sagt Detlev von Plataten, Vorstand Sales und Marketing der Porsche AG. Neben den Hauptdarstellern der PGA Tours werden weitere Top-Profis der European Tours erwartet.

Der Sieger des letzten Jahres Jordan Smith (England), der Sieger von 2016, Alexander Lévy (Frankreich), oder der Kapitän des Ryder Cup, Thomas Björn (Dänemark). Hervorzuheben sind aus deutschem Blickwinkel der jüngst bei den Scottish Open gewonnene Marcel Siem und Marcel Schneider (Bietigheim-Bissingen), der bereits auf der Challenge Tour 2018 gewonnen hat.

Auf und abseits des Golfplatzes wird es neben dem Weltklasse-Golf wieder ein umfangreiches Porsche Marken-Erlebnis geben. Die Profis des Golfsports messen sich mit Laien - darunter das Siegerduo der heurigen Amateurserie Porsche Generations Open und die Spieler des Siegerteams aus Russland im Porsche Golfturnier. Grundvoraussetzung dafür ist, dass sie im öffentlich zugänglich gemachten Dorf am Porsche Öffentlichen Hole-in-One einen 30 Meter langen Putt schlagen.

Bei Volljährigkeit qualifiziert man sich damit für ein Abendschießen auf der Spielerbahn 17 am Wettkampftag Porsche übernimmt auch den Shuttle-Service für das Turnier. Außerdem steht allen Interessenten eine umfassende Palette an aktuellen Fahrzeugen zum Test zur Verfügung. Auch während des Turnieres können sich die Gäste einen Einblick in die Porsche Markengeschichte geben.

Die Porsche Designer, Porsche Driver's Choice, Porsche Experience und Porsche Exclusiv Manufactur sind dabei. In der Porsche Owners' Lounge hingegen bieten sich den Fahrgästen ganz spezielle Aussichten. An den vier Tagen des Turniers können die Gäste von der großen Sonnenterrasse aus einen herrlichen Ausblick auf das 17. und das 18.

Es ist die Ueberraschung der ersten drei Tage bei den Porsche European Open: Matthias Schwab, 23-jaehriger Profigolfer aus dem Schladminger Land am Fusse des Dachsteinmassivs. Auf dem zweitletzten Flug am Sonnabend war der Oesterreicher zusammen mit Masters Champion Patrik Reed (USA) auf dem Porsche Nord Course und war völlig ausdruckslos.

Schwab übernahm teilweise auch die Führung des Leaderboard, das Bryson DeChambeau (-12, USA) und Richard McEvoy (England) vor dem Finale anführen. Matthias Schwab (-11) und Paul Reed (USA) und Paul Casey (-9, England) liegen auf dem 5. Platz hinter ihnen Nach den Tropentemperaturen der letzten Tage verursachten schwere Unwetter am dritten Turniertag eine Pause von fast drei Stunden auf dem Kurs der Golfplätze der Grünen Adler.

Während seines Studiums an der berühmten American Virginia University in Nashville, Tennessee, die ihn 2016 zum Sportler des Jahres ernannte, gewann er die notwendige Wettbewerbsstärke im College-Golf - auch in einem Direktduell mit einem bestimmten Bryson DeChambeau. Bereits als 15-jähriger Laien bei den Lyoness Open nahm er zum ersten Mal an einem Profi-Turnier teil und erreichte dort den sensationellen 3.

"Ich bezweifelte in dieser Zeit nicht nur, dass meine professionelle Karriere etwas werden würde, sondern auch, dass ich je wieder ganz normales Golfen kann", erzählt Matthias Schwab. Vor mehr als drei Dekaden führte er Deutschlands Spitzengolfer Bernhard Langer an die Spitze der Welt und kümmert sich bis heute um den Seriengewinner der PGA Tour Champions.

Für den Porsche Golf Circle ist der Startschuß erfolgt. Bis 2020 ist Porsche weiterhin Hauptsponsor der German European Tour.

Mehr zum Thema