Platzreife test

Kurs-Leistungstest

c) Eine gültige Methode, um die Geschwindigkeit des Grüns zu testen? Die iPlatzreife ist das offizielle Quiz des Deutschen Golfverbandes e. V. zur Vorbereitung auf die DGV-Platzreife. für den Golfsport und wird in der Regel als Multiple-Choice-Test durchgeführt.

Gut ausgebildetes Übungsmaterial für die Kurseintrittsprüfung. Mit einem Kurseintrittsregelwerk, das die wichtigsten Kenntnisse für den Multiple-Choice-Test vermittelt.

Spielerlaubnis für Golfplätze

Um ein schnelles und gefahrloses Spielen zu garantieren, ist auf nahezu allen Plätzen der Beweis erforderlich, dass der Golfer Techniken, Spielregeln und Umgangsformen souverän meistert - die Platzreife! Die Erlangung der Platzqualifikation ist das erste große Anliegen jeder Golf-Karriere an der Neumann Golf School nach den amtlichen Vorgaben des DGB.

Als Lizenznehmer kann die Golf School Neumann die DGV-Kursqualifikation nachweisen. Dieser Teil der Klausur ist keine "klassische Prüfung", sondern eine Vorführung oder ein Training. Neun Bahnen werden auf dem Golfplatz ausgespielt, die besten sechs davon werden errungen.

Die Platzreife is not a Platzerlaubnis The_Platzreife_is_no_Platzlaubnis

Die Kursqualifikation ist ein grundlegender Baustein, um auf fast allen Golfplätzen ein anspruchsvolles Spiel spielen zu können. Das Ziel des Kurses ist es, dafür zu sorgen, dass Golfer wissen, welche Spielregeln auf einem Platz gelten und wie sie im Golfsport entsprechend umsetzbar sind. Dazu gehören z.B. Vorschriften zur Gefahrenminderung sowie zur Pflege von Grünanlagen oder zur Einhaltung der allgemeinen Anstandsregeln.

Zudem soll die Kursqualifikation für einen gewissen Spielablauf sorgen. Versehentlich ist dies keine Spielberechtigung. Wann ein Einsteiger auf einem Golfplatz spielt, bleibt im freien Ermessen des Eigentümers des Hauses (d.h. des Golfplatzbetreibers) und variiert von Golfplatz zu Golfplatz.

So gibt es deutschlandweit Golfanlagen, die es ihren Spielern erlauben, ohne Spielberechtigung zu trainieren oder die so genannte Übungsplätze für Einsteiger anbieten, die sowohl von Einsteigern als auch von erfahrenen Spielern genutzt werden können. Eine generelle Kursreife (die DGV-Kursreife) dient jedoch auch ausländischen Golfschlägern, bei denen der betreffende Golfspieler noch nicht tätig war, dazu, die theoretischen und praktischen Fertigkeiten des Golfspielers zu beurteilen.

Mit der Platzqualifikation wird nachgewiesen, dass der Golfer mit den Spielregeln, der Spieltechnik und der Umgangsformen des Golfsports vertraut ist und diese auch im Zusammenhang mit sportlicher Betätigung beibehält. Die vom Deutschen Golf Verband geschaffene Einheitsregelung ist auf fast allen Golfplätzen als "Gütesiegel" bekannt. Das Examen für die Platzqualifikation beinhaltet alle wesentlichen Spielregeln, die ein schnelles und gelungenes Spiel ermöglichen.

Die im DGV registrierten Plätze haben sich dazu bekannt, die Platzreife mit neuen Teilnehmern zu erkennen, sofern sie vom DGV zugelassen sind. Als Instruktoren trainieren die Profis die Teilnehmer nicht nur im Regelbereich, sondern trainieren sie auch in ihrer Spieltechnik und informieren über die nachhaltige Art des Spielens auf dem Golfplatz.

Theoretischer Teil, Kursbesichtigung und Aktiv-Golf. Bei der theoretischen Untersuchung handelt es sich um einen Multiple-Choice-Test, der auf den DGV-Regeln für den Golfsport basiert. Im zweiten Teil wird die Baustellenbegehung vorgenommen. Der Teil ist besonders leicht, denn er beinhaltet nur einen Rundgang durch die Baustelle, bei dem der Teilnehmer über die Einrichtung aufklärt wird.

Zusätzlich wird die Umgangsformen noch einmal trainiert und die Spielregeln an einem Beispiel erörtert. Das Golfetikett beschreibt alle Verhaltensweisen auf dem Golfplatz, die nicht nur faires Spiel, sondern auch höchste Spielsicherheit garantieren sollen. Dazu gehören z.B. Vorschriften zum Schutz des Golfplatzes, Vorschriften zur Unfallvermeidung oder die Geschwindigkeit, mit der gespielt werden muss.

Sie können hier auch die Frage nach Stammkunden klären, z.B. wie man zählt, sobald ein Spielball im Wasser landet, oder welcher Spielteilnehmer das Green zuerst spielen darf. Für das künftige Spiel sollten die Golfer immer ein Set von Regeln mit sich tragen, damit ungeklärte Probleme nicht auf der Grundlage von Annahmen beantwortet werden.

Bei aktivem Golf müssen die Kandidaten neun Loch auf dem Golfplatz ausspielen. Das Examen wird oft im Gruppenunterricht abgelegt.

Auch interessant

Mehr zum Thema