Paradise Island Bahamas

Die Paradies-Insel Bahamas

Die Paradies-Insel ist eine Insel, die zu den Bahamas gehört. Ein Casino Drive Paradise Island Bahamas. Die Bahamas Paradise Island: Atlantis, Hotels, Strände, Attraktionen und mehr. Die Paradies-Insel ist eine Insel auf den Bahamas, direkt vor der Küste der Hauptstadt Nassau. Die Insel Hog Island wurde früher die Insel an der Küste von Nassau genannt, bevor sie das größte Touristenzentrum der Bahamas wurde.

mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[/a> | | | Quellcode bearbeiten]>

Paradies Island ist eine der Bahamas gehörende Inseln. Sie befindet sich 440 m vor der Nordseite der Bahamas Hauptstadt New Providence und ist Teil des Wahlkreises der Hauptstadt Nassau (Montagu). Die Paradise Island ist berühmt für ihren großen Hotelkomplex Atlantis Paradise Island und ihre vielen Aquarien, Pools, Strände, Cafés und Bars.

Noch vor dem Zweiten Weltkrieg hieß die lnsel Hog Island und war Privatbesitz des Schwedens Industriemagnaten Axel Lennart Wenner-Gren. 1959 fuhr Huntington Hartford, ein Erben des A&P Imperiums, nach Hog Island, um die lnsel zu erobern. Der Architekt John Volk wurde mit dem Bau verschiedener Bauten und Bereiche beauftragt, darunter der Ocean Klub und das Cafe Martinique.

Außerdem erwarb er aus dem vierzehnten Jh. ein Stift von Montréjeau, das bereits in den zwanziger Jahren von William Randolph Hearst demoliert wurde. Für die Sportfelder der Inseln rekrutierte er den Golfer Gary Player und den Tennis-Profi Pancho Gonzales.

Paradise Beach wurde 1966 auf Bahamas Dollarnoten gedruckt. Hartford lernte in den 70er Jahren Jim Crosby kennen, konnte ihn als Investoren gewinnen und bekam die Glücksspiellizenz für Paradise Island. Um den Aufschwung der Inseln und des Ortes zu forcieren, haben Jim Crosby und Jack Davis das Unternehmen Ressorts International gegründet.

Durch die Firma haben sie die Verbindung zwischen New Providence Island und Paradise Island hergestellt und große Hotels gebaut. Kurze Zeit später wurde das erste Casino gebaut und das erste Jahr mit einem Gewinn von über 300 Mio. U$. Paradise Island wurde in den 80er Jahren für 79 Mio. Dollar gekauft, danach kaufte es der Unterhaltungskünstler Merv Griffin ab.

Kürzlich wurde es für 125 Mio. US-Dollar an den jetzigen Eigentümer Sal. Kerzner abverkauft. Heute wird der nordwestliche und nördliche Teil der Inseln von großen Hotelkomplexen dominiert, darunter die Atlantis Lagune, die zum gleichen Hotel-Komplex gehört. Westlich der Halbinsel liegt ein etwa zwei Kilometern langes und weniger als 100 Meter breites Vorgebirge, auf dem sich neben Wildwuchs auch Privatvillen mit Bootsliegeplätzen aufhalten.

Ungefähr in der Mitte der lnsel, zwischen dem Atlantis-Komplex und dem Seeblick Drive, ist ein kleines Naturschutzgebiet mit einem künstlichen Badesee. Im Süden des Atlantis Hotels steht der kunstvoll angelegte Paradise Lake, der vor allem als Jachthafen fungiert, einen Wasserlauf zur Bucht vor Nassau hat und am Rand der noblen Einkaufspassage Marina Village aufliegt.

1] Im südlichen Teil der Halbinsel gibt es einerseits eine gesicherte Privatwohnanlage mit farbenprächtig bemalten Wohnhäusern, andererseits eine Haltestelle der Personenfähre der Bahamas Fast Ferries, die die Halbinsel mit der Haupinsel verbindet. Die östliche Seite der Stadt und das Gebiet im südlichen Teil des Paradise Island Drive sind gekennzeichnet durch eigene Wohnkomplexe und einen großen Platz.

In der südöstlichen Ecke der lnsel gibt es eine zweite Marina. Auf dem Paradise Island Drive ist die Wiederherstellung eines Kreuzganges mit französischen Kreuzgängen. Es gibt neun offizielle Sandstrände auf der ganzen Welt, einige davon private, andere öffentliche. Casuarina Beach, Colonial Beach, Paradise Beach, Cove Beach, Sunrise Beach, Cabbage Beach, Arawak Beach, Smugglers Beach, Victoria Beach.

Der Großteil dieser Badestrände gehört zu Hotel- oder Wohnkomplexen, aber es gibt öffentlichen Zutritt zum Casuarina Beach im Sueden und zum Sonnenaufgangstrand und zum Cabbage Beach im Norden. Der Strand befindet sich in der Nähe.

Auch interessant

Mehr zum Thema