Maria Theresia

Magdalena

Maria Theresias Geburtstag. Nie wurde sie zur Kaiserin gewählt oder gar gekrönt - und doch kennt sie jeder als Kaiserin Maria Theresia. Ein Brief von Maria Theresia an N. N..

. Erzherzogin Maria Theresia von Österreich. Das Hotel Garni Maria Theresia in Sölden.

mw-headline" id="Leben">Leben[Bearbeiten> | | | edit code]>

Die österreichische Maria Theresia (*13. bis 1717 in Wien; www. Maria Theresia; www.a.o.) war eine Prinzessin des Hauses Habsburg. Von 1740 bis zu ihrem Tode regierte unter anderem die österreichische und ungarische Herrscherin (mit Kroatien) und Böhmen und war eine der einflussreichsten Herrscherinnen der Aufklärung.

Sie erlangte 1745 nach dem Tode Karls VII. von Wittelsbach die Ernennung und Ernennung ihres Mannes Franz I. Stephan zum römisch-deutschen Herrscher. Franz Stephan hat sich ohne eigene Macht und ohne bedeutende kriegerische oder sonstige Talente vor allem der wirtschaftlichen Sicherheit der Kaiserfamilie verschrieben - mit der er sehr gut gefahren ist.

Nach der Machtübernahme musste Maria Theresia sofort den österreichischen Erbkrieg durchlaufen. In der Außenpolitik hat Maria Theresia die Versöhnung mit Frankreich gesucht. Erzbischofin Maria Theresia Walburga Amalia Christina von Österreich wurde am 14. April 1717 in Wien als zweites Sohn von Karl VI. und seiner Frau Elisabeth Christine von Braunschweig-Wolfenbüttel zur Welt gebracht.

Maria Theresia blieb damit die Älteste von drei Tochter des Kaisers Karl VI., der damit der jüngste Mann aus dem Österreichischen Zweig des Habsburgerhauses war. Zur Sicherung der auf dem europäischem Kontinent (anders in England und Skandinavien) ungewöhnlichen weiblichen Nachfolge ( "Salisches Erbrecht" der Lex Salica) hatte Karl VI. bereits 1713 die sogenannte "Pragmatische Sanktion" erwirkt.

Maria Theresia von Österreich und Franz Stephan von Lothringen mit ihren Kindern (um 1754; "Wien). In Anbetracht des drohenden Kulturerbes wurde die Ehefrage Maria Theresias zu einem wichtigen politischen Schwerpunkt in Europa. Einer von ihnen war der Nachkomme Philipps V. von Spanien, später Karl III. von Spanien, mit der Perspektive der Wiedervereinigung Spaniens mit Österreich.

Maria Theresia selbst beschloss schliesslich, Franz Stephan von Lorraine zu heiraten. Lange Zeit hatte er am Hofe gelebt, Maria Theresia wusste und mochte ihn, und auch Karl war ihm nicht zuwider. Franz Stephan musste im Zuge der Europapolitik seine Herzöge Lorraine und Bar aufgeben, bekam aber nach dem erwarteten Erlöschen der Medicis das Recht auf das kostenlose Grossherzogtum Toskana (1738).

Auch wenn Franz Stephan mehrere Angelegenheiten hatte, war die Hochzeit sehr zufrieden. Unter seinen Favoriten waren unter anderem Graf Colloredo, die Ehefrau des Rektors, Graf Palffy, eine Hoflady seiner Gemahlin, und Prinzessin Maria Wilhelmina von Auersperg, eine Tochtergesellschaft seines Pädagogen und befreundeten Grafen Wilhelm Reinhard Neipperg. Darunter die beiden späteren Herrscher Joseph und Leopold I., der kölsche Fürst Maximilian Franz und Marie Antoinette, die durch ihre Eheschließung mit Ludwig XVI. zur französischen Staatskönigin wurden.

Sie kümmerte sich um ihre teils überfürsorglichen Nachkommen. Statt dessen wurde Karl VII. von Wittelsbach wiedergewählt. Im gleichen Jahr, im Friede von Breslau, musste Maria Theresia Schlesien und die Gespanschaft Schlesien an Preußen abtritt. Im Jahre 1743 gelingt es den Soldaten Maria Theresias, Prag von den französischen Soldaten zu erlösen. Maria Theresia musste nach preussischen Erfolgen den Untergang Schlesiens im Dresdner Abkommen von 1745 nachweisen.

Nach dem Tode von Karl VII. 1745 war die Ernennung von Franz Stephan zum Imperator des Deutschen Reichs ein großer Wurf. Von da an bezeichnete sich Maria Theresia auch als "Römische Kaiserin", wurde aber wegen ihrer vielfältigen königlichen Würde nicht mehr als solche gekrönt, obwohl dies seit der Thronbesteigung von Kunigund im Jahre 1014 für kaiserliche Ehefrauen üblich war.

Mit der Verdoppelung der Streitkräfte durch Maria Theresia wurde eine Armeereform vollzogen. Vor allem Leopold Josef von Daun, Karl Alexander von Lothringen und Josef Wenzel von Liechtenstein planten die Reformen. Im Jahre 1751 lässt Maria Theresia die Theresische Kriegsakademie in Würzburg gründen. Die allgemeine Lehrverpflichtung für die deutsche Normal-, Mittel- und Trivialschule in allen Kayserischen Königreichsländern (unterzeichnet am 7. November 1774) wurde durch Maria Theresia geregelt.

Die vornehmlich als Fürstin des multiethnischen Staates Österreich verstandene Maria Theresia wollte ihre eigenen Söhne und Töchter so günstig wie möglich heiraten und hoffte, dass die Heirat mit den Burgern die Macht des Hauses Österreich stärken würde (siehe auch habsburgische Heiratspolitik). Die Staatsministerin Kaunitz und Maria Theresia verfolgte das Bestreben, die österreichischen Politikbeziehungen zu den Außenstaaten und die Position Österreichs in Europa zu stärken.

Sie wußte, daß familiäre Bande oft zu einer Verstärkung des Einflußes der Außenpolitik führten und machte deshalb sehr frühzeitig Ehepläne für ihre 14 noch lebenden Nachkommen. Das erste Eheprojekt einer Serie von geplanter Beziehungen zwischen Bourbon und Habsburg war die Ehe zwischen dem älteren Sohne Maria Theresias, Erzherzog Joseph, dem späten Herrscher Joseph II. und Maria Isabella von Bourbon-Parma.

Dann musste Josefs jüngerer Bruder Leopold, der zukünftige Imperator Leopold ll, den Plänen seiner Mütter zustimmen und die spanische Fürstin Maria Ludovika heiraten. Den dritten Sohne, Herzog Ferdinand Karl und später Graf Ferdinand von Modena-Este, heiratete Maria Theresia mit der Erbfrau von Modena, Herzogin Beatrix von Modena-Este.

Verglichen mit der problemlosen Umsetzung der Eheprojekte ihrer Kinder sah sich Maria Theresia bei den Heiratsverhandlungen ihrer Kinder mit vielen Schwierigkeiten konfrontiert. 2. Älteste Tocher, Herzogin Maria Anna, bleibt wegen ihrer gesundheitlichen Probleme ledig. Die Eheschließung, die Ehe zwischen der schönen österreichischen Erzherzogin Marie Elisabeth und dem Franzosen Ludwig XV., stand kurz vor dem Abschluss, ist aber an der Pockenkrankheit der kleinen Herzogin gescheitert.

Waehrend Herzogin Marie Christine von Oesterreich als Einziger ihren Mann, Herzog Albert von Sachsen-Teschen, waehlen durfte, wurde Herzogin Maria Amalia von Oesterreich mit Herzog Ferdinand I. von Borbon-Parma gegen ihren Wunsch und mit heftigen Widerwillen von der jugendlichen Dame geheiratet. Die österreichische Herzogin Johanna Gabriela und ihre österreichische Schwestern Maria Josepha sind beide an den Folgen der Windpocken gestorben, so dass Maria Karolina den Thron als Ehefrau von Ferdinand I. von Neapel-Sizilien übernehmen musste.

Mit der Eheschließung von Maria Karolinas Lieblingsschwester, Erzbischofin Maria Antonia von Österreich und dem späten französischen Kaiser Ludwig XVI. Im Jahre 1755 erwirbt Maria Theresia das Jagdschloss Schloß Hof von den Nachkommen des Fürsten Eugen. Maria Theresia liess das Haus um ein Stockwerk erweitern, um den Gästen und dem Hof Raum zu geben.

Das Gebäude von Schloß Schönbrunn in Wien ist mit dem Name Maria Theresia assoziiert. Die von Fischer von Erlach geplante und von Karl VI. an seine Tocher übergebene Jagdhütte von Joseph I. wurde 1743-1749 von Nikolaus Pacassi, dem Leiter der Hofbauabteilung, wieder aufgebaut. Maria Theresia liess im Park von Schloß Schönbrunn die Ruhmeshalle zur Gedenkfeier der Kolinschlacht erbauen, in der die österreichischen Soldaten den unüberwindlichen Frederick am 18. Juli 1757 zum ersten Mal in einer Freiluftschlacht besiegten.

Josef Rösch: Die Heirat mit dem römisch-deutschen Imperator Franz I. Stephan brachte 16 Kindern hervor, von denen sechs noch zu Zeiten ihrer lebenden Mütter starben: Josef der Zweite ( (1741-1790) 1760 Fürstin Isabella von Perma, Filiale des Herzogs Philipp von Perma, Piacenza, Guastalla; 1765 Fürstin Maria Josepha von Bayern, Filiale von Karl VII. Leopold der Zweite.

1747-1792 1765 Infanta Maria Ludovica von Spanien aus dem Haus von Bourbon von Spanien, König Karl III. Maria Theresia trägt nach dem Tod ihres Mannes Franz I. Stephan im Jahre 1765 den " Großen Namen ": Seit ihrem Schaffen wird die Königin durch zahlreiche Ernennungen ehrt. In den Jahren 1740-1918 war Maria-Theresiopel der heutige Subotica im Gebiet des jetzigen Serbiens.

Seit 1777 ist die Theresienstadt der VI. Stadtteil von Budapest. Die Maria Theresia Insel (auch Maria Theresia Insel) ist eine Phantom-Insel im Südpazifik, die angeblich um 1844 von amerikanischen Whalern aufgedeckt wurde. Seit 1741 ist der Maria Theresia-Taler eine geschichtsträchtige Münzprägung, die im Osten und Afrika bis Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts in Betrieb war und auch heute noch als Silberprägung verwendet wird.

Sinfonie (1769) von Joseph Haydn führt den Namen Maria Theresia, der nicht vom Verfasser stammt.

Friederike Walter (ausgewählt): Maria Theresia: Dokumente, Buchstaben, Memoiren (= Die kleine Bibliothek. 240). Albrecht Langen/Georg Müller, München 1942 Alfred von Arneth: Maria Theresias Vorgeschichte. Berglar: Maria Theresia. Rowohlt, Reinbek 2004, ISBN 3-499-50286-0 Edward Crankshaw: Maria Theresia. Franz-Josef Herre: Maria Theresia, die große habsburgische Frau. Piper, München 2004, ISBN 3-492-24213-8 Walter Koschatzky (Hrsg.): Maria Theresia und ihre Zeit.

Mariä Theresia. Die Böhlau, Wien 2016, ISBN 978-3-205-79421-9 Heinz Rieder: Maria Theresia. Barbarei Stollberg-Rilinger: Maria Theresia. H. Beck, München 2017, ISBN 978-3-406-69748-7, Adam Wandruszka: Maria Theresia. Muster-Schmidt, Göttingen et al. 1980, ISBN 3-7881-0110-5 Adam Wandruszka: Maria Theresia, Erzbischof von Österreich. Maria Theresia W. J. Weitlaner. Vitalis, Prag 2017, ISBN 978-3-89919-456-2 Michael Yonan: Kaiserin Maria Theresia und die Politik der Habsburger Kaiserlichen Kunst.

Die Pennsylvania State University Press, University Park 2011, ISBN 978-0-271-03722-6. abc Walter Pohl, Karl Vocelka: Die habsburgischen. Hrsg. Brigitte Vacha, Graz 1992, S. 288. Walter Pohl, Karl Vocelka: Die habsburgischen.

Zitat nach Franz Herre: Maria Theresia, S. 47. Walter Pohl, Karl Vocelka: Die habsburgischen. Alois Schmid: Franz I. und Maria Theresia. MÜNCHEN 1990, S. 235. Walter Pohl, Karl Vocelka: Die habsburgischen. Hrsg. Brigitte Vacha, Graz 1992, S. 295. Walter Pohl, Karl Vocelka: Die habsburgischen.

Hrsg. Brigitte Vacha, Graz 1992, S. 302, 306-308. von Walter Pohl, Karl Vocelka: Die habsburgischen. Hrsg. Brigitte Vacha, Graz 1992, S. 300. ? Helmut Reinalter: Maria Theresia. Die Stadt Wien 2005, S. 403. - ? von Walter Pohl, Karl Vocelka: Die Habe. Hrsg. Brigitte Vacha, Graz 1992, S. 301. von Walter Pohl, Karl Vocelka: Die habsburgischen.

Hrsg. Brigitte Vacha, Graz 1992, S. 302. Walter Pohl, Karl Vocelka: Die habsburgischen. Hrsg. Brigitte Vacha, Graz 1992, S. 303. ? Helmut Reinalter: Maria Theresia. Weinkellerei Wien 2005, S. 404. ? Juliana Weitlaner: Maria Theresia. Vitalis, Prag 2017, ISBN 978-3-89919-456-2, S. 109. Walter Pohl, Karl Vocelka: Die habsburgischen.

Hrsg. Brigitte Vacha, Graz 1992, S. 303-305. Fritz Blaich: Mercantilism. Ebenfalls new edition of the Handwörterbuch der sozialenwissenschaften, Vol. 5, Stuttgart 1980, p. 249. ? Helmut Reinalter: Maria Theresia. Die Stadt Wien 2005, S. 406. Walter Pohl, Karl Vocelka: Die habsburgischen. Hrsg. Brigitte Vacha, Graz 1992, S. 306. ? Alois Schmid: Franz I. und Maria Theresia.

Mit: Anton Schindling, Walter Ziegler (ed.): The emperors of modern times. Alois Schmid: Franz I. und Maria Theresia. Mit: Anton Schindling, Walter Ziegler (ed.): The emperors of modern times. Alois Schmid: Franz I. und Maria Theresia. Mit: Anton Schindling, Walter Ziegler (ed.): The emperors of modern times.

MÜNCHEN 1990, S. 241. Walter Pohl, Karl Vocelka: Die habsburgischen. Hrsg. Brigitte Vacha, Graz 1992, S. 308f. ? Walter Pohl, Karl Vocelka: Die habsburgischen. Hrsg. Brigitte Vacha, Graz 1992, S. 309. Walter Pohl, Karl Vocelka: Die habsburgischen. Hrsg. Brigitte Vacha, Graz 1992, S. 312. Walter Pohl, Karl Vocelka: Die habsburgischen.

Hrsg. Brigitte Vacha, Graz 1992, S. 310. Walter Pohl, Karl Vocelka: Die habsburgischen. Hrsg. Brigitte Vacha, Graz 1992, S. 289, S. 13. Walter Pohl, Karl Vocelka: Die habsburgischen. Hrsg. Brigitte Vacha, Graz 1992, S. 313f. Grabstätte der habsburgischen Bevölkerung in Wien, zweite Ausgabe, Wien 1993, S. 56 ? Walter Koschatzky (Hrsg.), Maria Theresia und ihre Zeit.

zur 200. des Todestags, Ausstellungskatalog für den Zeitraum 1. Januar bis 2. September 1980 Wien, Schloss Schönbrunn, Salzburg-Wien 1980, S. 202. Franz Gall: Heraldik. Verlagshaus Böhlau, Wien 1992, S. 50, ISBN 3-205-05352-4. ? Ungarn. "Dann kamen alle Arten von fremden Fürsten zur Königskrone, die Maria Theresia bis zur heutigen Kaiserin und Kaiserin gewährt hat.

"Schillers Gesamtwerk, Bd. 21, Georg Müller-Verlag, 1804-1805, S. 425 (Index): "Maria Theresia, Zarin von Österreich". Barbara Stollberg-Rilinger: Maria Theresia.

Mehr zum Thema