Mannheim Hockey

Hockey Mannheim

Eishockey ist Deutschlands erfolgreichster Mannschaftssport und bietet durch den TSV Mannheim Hockey eine außergewöhnliche Plattform. Als Favorit im DM-Finale der Mädchen besiegte A den TSV Mannheim unglücklicherweise im Sieben-Meter-Schießen. Die Eishockey-Damen des TSV Mannheim haben das Finale der Deutschen Hallenmeisterschaft in Berlin erreicht. Ohne Geburtstagsgeschenk des TSV Mannheim Damen. Restaurant des Glashauses in Mannheim.

Historie ">Edit | | | Quellcode bearbeiten]>

Der Voller NameMannheimer Eishockeyclub 1907 e. V. Der Eishockeyclub Mannheim 1907 e. V. ist ein deutsches Vereinsleben. Heute hat der Club rund 1000 Spieler und verfügt über mehr als 35 Hockeymannschaften. Er wurde am 19. Januar 1907 von Angehörigen des Rasen-Tennisclubs Mannheim ins Leben gerufen. Im Jahre 1912 trat der Club dem Verband Mannheim bei, was zu einem Farbwechsel von grün-weiß auf blau-weiß-rot führte.

Seit 1919 ist auch der Frauen-Hockeyclub Mannheim Mitglied im Verband Mannheim. Im Jahr 1938 belegte der Klub bei der zweiten Weltmeisterschaft den dritten Rang, im Hallen-Hockey wurde er 2010 Deutsche Meisterin und 2011 Europapokalsiegerin. Er wurde am 19. Januar 1907 von Angehörigen des Rasen-Tennisclubs Mannheim ins Leben gerufen, aus dem auch der angrenzende Bundesliga-Tennisclub Grün-Weiss Mannheim hervorgegangen ist.

Erste Coaches waren J. Thorbecke und R. Love und kurz nach der Firmengründung standen drei Teams zur Verfügung. Der Klub tritt im April 1912 dem Verband Mannheim bei, was zu einem Farbwechsel von grün-weiß auf blau-weiß-rot führte. Seit 1919 ist auch der Frauen-Hockeyclub Mannheim Mitglied im Verband Mannheim.

Die Kriegszeit prägte auch den Eishockeyclub Mannheim. Um so mehr war der Club dankbar, als einige "Alte Recken" (Krebs, Röhrling, Binger) die Eishockeyabteilung der Freien Universität nach Ende des Krieges wiederbelebt haben. Zwischen 1951 und 1968 spielte der Club ausschliesslich in Freundschaftsspielen, mit Gastspielen auch im Ausland. 2. In dieser Zeit wurde Hockey vor allem zum Vergnügen des Sports gespielt und es entstand eine aktive Reiseaktivität.

Schon ein Jahr später, am 16. 8. 1955, versuchte Erwin Geyer, eine eigene Eishockeyanlage auf dem Neckarplatz zu planen und zu genehmigen. 1961 verfügte der Verband über ein eigenes Vereinshaus. Die Eishockeyabteilung löste sich am 3. Juli 1964 vom VfR und am 3. Juli 1965 wurde der eigene Eintrag in das Verbandsregister beantragt.

Im Jahr 1967 organisierte der Verband ein Geburtstags-Turnier anlässlich seines 60 jährigen Bestehens, das von einem großen Fest im Mannheimischen Rosengarten untermalt wurde. Der MHC und die Männer wurden 1968 zum ersten Mal in die obere Liga aufgestiegen und gehörten damit zu den leistungsstärksten der Stadt. Schon 1970 hatte der Eishockeyclub Mannheim 183 Spieler und entwickelte sich immer mehr.

Der Klub stellt acht Teams, von denen sechs an Punktespielen teilgenommen haben. 1971 wurden die MHC-Damen badische Meisterinnen. Im Jahre 1972 gewannen die Frauen und Seniorinnen die Meisterschaft und die erste Mannschaft des Klubs wurde in die deutsche Südoberliga befördert. Nach einem Jahr konnten die Frauen in der Turnhalle den Titel der Norddeutschen Meisterschaft erringen.

Das " Indianer-Turnier " war zum ersten Mal ein großes Übernachtungs-Zeltturnier auf dem MHC-Gelände. Das Namenssuffix VfR wurde gelöscht und der Eishockeyclub Mannheim 1907 e. V. wurde ab diesem Tag umbenannt. 1975 gewann die Jugendmannschaft des Mannheims zum ersten Mal die Deutschen Meister. Im gleichen Jahr gingen sowohl Männer als auch Frauen aus der oberen Liga in den Ruhestand, was dazu führte, dass viele junge Leute den Vereinwechsel durchführten.

1980 standen die Herrschaften endlich wieder auf. Im Jahr 1982 feiert der Club sein 75-jähriges Bestehen, zu dem auch die Hockey-Nationalmannschaft in Mannheim gastiert. In den Jahren 1983 und 84 wurden einige der Badischen Meisterschaften gewonnen und die Männer traten in der Promotionrunde an. In diesem Jahr wurde beispielsweise am vergangenen Freitag, dem 17. Oktober, die Eishockeyhalle auf dem Clubgelände einweiht.

Im Jahr 1997 erreichten die I. Männer das Pokalendspiel und nur ein Jahr später erreichten die Frauen die zweite höchste Liga. Im Lokalderby setzten sich die Männer gegen den TSV durch und wurden zum ersten Mal in die Liga befördert. Der MHC holte in den Folgejahren mehrere Badener Meisterschaftstitel und die Frauen konnten ihre Rückkehr in die Landesliga feierlich miterleben.

Ein Jahr später verliess Robert Willig den Klub nach vielen Jahren in Richtung Aserbaidschan (Nationaltrainer) und scheidet aus. Im daraufhinfolgenden Zeitraum bestimmte der Frauenaufstieg die Zeit. Auch 2005 wurden wieder sportliche Leistungen im Bereich der Jugend erbracht, darunter der Titel der Deutschen Meisterschaft der Jungen der Klasse 1 auf dem eigenen Fuß.

Mit der doppelten Förderung von Frauen (in die Halle ) und Männern (zurück in die Regionalliga) war das Jahr 2006 eines der besten in der Vereins-Geschichte. Der Hockeyplatz besitzt außerdem eine Scheinwerferanlage und eine Tribüne mit ca. 1200 Sitzplätzen. Anlässlich ihres 100-jährigen Bestehens wurde die weitgehend von Mäzenen gesponserte Einrichtung an den Verband überreicht.

Im gleichen Jahr dankten ihr die Mädels mit dem Titel Deutscher Meister. Auf den Spielfeldern des Eishockeyvereins Mannheim trafen Männer und Frauen aufeinander. Im Jahr 2010 wurde das Team Deutscher Hallenhockeymeister und im Jahr 2011 Europameister. 2010 konnte der Club seine erste Deutschlandmeisterschaft im Erwachsenenbereich ausrichten.

Beim Hallenhockeyfinale in der Max-Schmeling-Halle in Berlin siegte das Team um Coach Thorsten Althoff vor rund 4.300 Zuschauer mit 4:3 nach Nachspielzeit gegen den MHC. Um der wachsenden Nachfrage nach Hockeyplätzen für Spiele und Training nachzukommen, hat der Eishockeyverein seine Räumlichkeiten durch die Übernahmen des Mannheimer Polizeisportvereins erweitert und auf diesem Gelände zwei neue Kunstrasenfelder errichtet.

In der Endausscheidung in der Schweiz gewann der Mannheim HR gegen den Russen Dynamo Jekaterinburg mit 7:1. Im selben Jahr entschied sich der Verein auch für den Bau einer Kuppel auf einem der Kunstrasenplätze. In der Eishockeywelt war dieses Vorhaben bisher einmalig in Europa und erlaubt es seitdem, auch in den kühlen Monaten des Winters unter guten Voraussetzungen auf einem ganzen Eishockeyfeld zu üben.

Sie wird neben den Klubmannschaften vor allem vom Deutschen Hockey-Bund für die Durchführung von Kursen für die Nationalteams benutzt. Der Einsatz der voll beheizten und ausgeleuchteten Kuppel erfolgt in der Regel in der Zeit von Nov. bis ca. mitte April, danach wird der dazugehörige Eishockeyplatz wieder unter freiem Himmel benutzt. Im Jahr 2016 wurde die Frauenmannschaft zum ersten Mal Bundesmeister in der Aula.

Die Leitung des Vereins übernimmt Reinhard Becker gemeinsam mit den beiden Vorständen Wolfgang Sauer und Joachim Kille. Im Jahr 2016 setzt der Mannheim Airport als Gastgeber des Hockey Final 4 für Männer und Frauen erstmals sehr hohe Standards und baut seine Kompetenz für diese Veranstaltung im Jahr 2017 weiter aus.

Zum ersten Mal in der Eishockeygeschichte Deutschlands bietet das Finale Vier 2017 auch Videobeweise, die dank professioneller TV- und Webstream-Übertragung möglich waren. Im Jahr 2017 gewannen die Männer zum ersten Mal zu Hause den Titel im Feld-Hockey gegen die Titelverteidigerin Rot-Weiss Köln mit 3:2. Am selben Rennwochenende belegten die Frauen den zweiten Platz und verloren im Finale mit 0:2 gegen den FC Uhlenhorster. Beide Mannschaften haben sich auch in der Euro-Hockey-Liga der Spielzeit 2017/2018 qualifiziert.

Jugendliche: Erwachsene: In der Historie des Eishockeyvereins Mannheim gab es verschiedene Austragungsorte. Außer dem Komplex des Virtuellen Museums Mannheim fand eine Aufführung auf einer Weide statt, auf der sich heute das National Theater Mannheim befindet. Bereits seit 1956 spielen die Mannheimer auf eigenem Grund am Neckar-Kanal, nahe der Talsperre Mannheim. Es gibt seit 2008 eine Einrichtung mit vier großen Kunstrasenplätzen, einer Haupttribüne für 1200 Besucher und einer Eishockeyhalle mit Haupttribüne und angrenzender Übungshalle.

Der Hauptfeld heisst Arenen und die Haupthalle heisst irma-Röchling Halle. Eike Voss: Zwei hochkarätige Spieler für den Mannheim High-Class.

Mehr zum Thema