Landhotel Wildberg Dresden

Landgasthof Wildberg Dresden

Auf der Elbe sind Sie mitten in der Natur und schnell in Dresden und Meißen. Das Landhotel "Gut Wildberg" und das Gastaus Wildberg bieten gute Hausmannskost. Das Landgut Wildberg, das heute als Landhotel genutzt wird, ist erhalten geblieben. Das Landhotel Gut Wildberg im Elbtal zwischen Dresden und Meißen. Beschreibung des Partnerhauses: Das Landhotel, Ihr Hotel zwischen Dresden und Meißen, direkt am Elberadweg und in der Nähe des Elbsandsteingebirges.

wilder Berg

Aus den Bahnhöfen "Wilperg" (1441), "Weltpergk" (1538) und "Wilprigk" (1661) entstand der heutige Name Wildberg, der 1875 zwischen "Vorderwildberg" und "Hinterwildberg" unterschied. Die Gemeinde wurde vom Dresdner Büro, im neunzehnten Jh. von der Verwaltung Meißen bewirtschaft. Jh. werden im Gemeindegebiet zwei Nebengebäude erwähnt.

Wildberg war bis 1950 selbständig, dann fand am 01.07. die Gründung in Gauernitz statt. Nachdem im selben Jahr das Nachbarland Niederschwartha als Teil der Cossebaude in Dresden eingegliedert wurde, grenzte Wildberg seitdem direkt an die Bundeshauptstadt. Der Wildberg befindet sich zwischen Meißen und Dresden im Elbegebiet. Durch die sehr ruhigen und doch zentralen Lagen im Elbegebiet, zwischen der Kulturhauptstadt Dresden und der Porzellanstadt Meißen, ist der Ausgangspunkt für Ausflüge ideal.

Das Landhotel "Gut Wildberg" und das Gasthaus Wildberg laden zur Erfrischung mit hausgemachter Hausmannskost ein. Der Elbe-Radweg an der linken Elbe zwischen Dresden und Meißen steht seit dem Osterfest 2010 kurz vor der Fertigstellung.

Gasthof Gut Wildberg, Meißen

Erleben Sie im 3-Sterne-Hotel Gut Wildberg in Klimpphausen die spezielle Stimmung in den geschichtsträchtigen Gemäuern eines mehrere hundert Jahre altes Anwesens. Durch die sehr ruhigen und doch zentralen Lagen im Elbe-Tal, zwischen der Kulturhauptstadt Dresden und der Porzellanstadt Meißen, ist der Ausgangspunkt für Ihre Aktivitäten ideal. Planen Sie auch einen Abstecher in die nahegelegene beeindruckende "Sächsische Schweiz".

Wunderschöne Wanderrouten durch die wildromantisch linken Elbtäler, den neuen Elberadweg, ein Freischwimmbad und vieles mehr warten in unmittelbarer Nähe auf Sie.

Landgasthof Gut Wildberg

Das spezielle Ambiente in den geschichtsträchtigen Gemäuern eines mehrere hundert Jahre altes Anwesens ist sicher der beste Ort für Ihre Ausflüge. Stille und Erholung findet man in den stilvoll eingerichteten Räumen mit massivem Holz sowie im weitläufigen Außenbereich. Durch die sehr ruhigen und doch zentralen Lagen im Elbe-Tal, zwischen der Kulturhauptstadt Dresden und der Porzellanstadt Meißen, ist der Ausgangspunkt für Ihre Aktivitäten ideal.

mw-headline" id="Geographie">Geographie="mw-editsection-bracket">[Bearbeiten> | | | Quellcode editieren]>

Der Wildberg ist ein Stadtteil von Gauernitz in der Kommune Klimpphausen im Kreis Meißen, Sachsen. Der Wildberg befindet sich zwischen Meißen und Dresden im Elbtal. Über Wildberg führt die B6, die sie mit den Nachbarstädten der bereits zu Dresden gehörenden Stadt Niederwartha in süd-östlicher und der Stadt Konstappel in westliche Fahrtrichtung miteinander verbunden ist.

Die nächstgelegenen Städte im Süden sind die Ortschaften Kleinschönberg und die Ortsteile Weißtropp und Kleinschönberg. Wildberg wurde 1227 zum ersten Mal unter dem Namen "Adela de Wiltberch" in einer Urkunde genannt. Der Ort wurde vom Dresdner Büro, im neunzehnten Jh. von der Verwaltung Meißen eingenommen. Wildberg war bis 1950 unabhängig, als es am 11. Juni 1950 in Gauernitz eingegliedert wurde[1] Gauernitz, das wie Scharfenberg den Rang eines Dorfes hat, trat am 11. Dezember 1999 der Gemeinschaft Klimpphausen bei[2] Da im selben Jahr das Nachbarland Niederschwartha als Teil der Cossebaude in Dresden eingegliedert wurde, liegt Wildberg seitdem direkt an der Grenze zur Bundeshauptstadt.

Unter anderem ist das Landgut Wildberg, das heute als Landhotel genutzt wird, im Dorf bewahrt worden. Darüber hinaus stehen weitere Bauten des Dorfes unter Denkmalschutz (siehe Verzeichnis der Kulturdenkmäler in Gauernitz). Kornelius Gurlitt: Wildberg. Meinhold, Dresden 1923, S. 539.

Mehr zum Thema