La Torre Tours

Torre Touren

Besonders in einer Region wie dem Torre de Cabdella, wo es viel zu entdecken gibt. Artikel über La Torre von matzepeng. Mit La Torre Tours waren wir sehr zufrieden. Erkunden Sie die schönsten Sehenswürdigkeiten der Stadt, darunter das Alfama-Viertel, das prächtige Jerónimos-Kloster und den Belem-Turm. Am Fuß, neben einem der Eingänge, befindet sich der Glockenturm.

Reise-Supertour - Unterkunft erweiterbar - La Torre Tours, Tupiza Reiseberichte

Neben der bereits schönen Landschaft während der 4D3N Reise waren unser Reiseführer Roberto und unser Koch Modesta das Aushängeschild. Auch wenn Roberto und Modesta nur Spanier waren, konnten wir nur ein paar Worte Deutsch und ein paar Worte Deutsch reden, aber die Kommunikation war durch viel Witz und viel Ausdauer tadellos. Die La Torre Tour wird nur empfohlen und erfüllt ihre Versprechen.

Bei La Torre Tours haben wir eine individuelle 6-Tagestour für 3 Personen buchbar. Der Reiseführer Niko und seine Ehefrau Flora (war unsere Köchin) waren ein tolles Aufgebot! Er kannte jeden einzelnen der Steine er konnte uns immer so weit bringen, dass wir nie an einem einzigen Platz mit vielen Urlaubern waren, wir hatten immer Zeit für Fotos, er wusste viel über die unterschiedlichen Plätze (Salar de Uyuni, unterschiedliche Seen, Vulkane), die Historie, den Ursprung, etc.....

Ein kurzfristiger Wechsel auf unserer Seite der Reise wurde von unserem Reiseleiter bestmöglich inszeniert. Das war eine tolle Reise! Wir werden unsere 4-tägige Reise durch den Salzsee nie ganz in Vergessenheit geraten! Es gab den besten Treiber VINCENT und den besten Führer und Koch ELVIS. Wir von VINCENT fuhren so behutsam, dass wir uns alle wohl an Board fühlten.

Unser deutschsprachiger Reiseführer ELVIS erklärte alles so gut und stieg immer mit uns aus dem Auto, er kletterte mit uns und animierte uns zu großartigen Bildern. Elvis und Nancy von La Torre Tours waren ein unvergeßliches Erlebniss.

Superguide und Reiseroute, aber unprofessionelle Reiseagentur - La Torre Tours, Tupiza Reiseberichte

Ausflug von Tupiza oder Tupiza oder Uyuni? Eindeutig: TUPIZA. Für diejenigen, die nach günstigen Pauschalreisen suchen, weil sie Geld einsparen wollen oder nur zwei Übernachtungen / drei Tage haben oder an der chileischen Landesgrenze nach der Salz-Wüste aussteigen wollen, macht die Insel einen guten Start. Ab Tupiza ist die Pauschalreise drei Tage lang, aber natürlich kann man mehr sehen und die Umgebung von Tupiza ist einfach umwerfend ( "Boliviens Wildwest ") und hat uns noch mehr als den Saal der Yuni gefesselt, weshalb wir am Anfang die Jeepfahrt buchten.

Es ist auch leichter, eine Vulkanbegehung von Tupiza aus zu buchen (z.B. den schönen Vulkan Cabur mit einem Kraterteich oder den von uns gebauten, sehr einfachen 6000m Uturunku). Ein Vulkanaufstieg erweitert die Reise um einen Tag. In der Vorsaison ist es verhältnismäßig schwer, sich mit Gleichgesinnten für Vulkanbegehungen sehr schnell zu verabreden und bei Bedarf muss man einen Geländewagen für zwei Personen bezahlen.

Das Tupiza ist genauso einfach zu finden wie die Metropole selbst. Ab Tupiza vermeidet man die großen Touristenströme von Tupiza und trifft nicht auf die üblichen Pauschaltouristen. Als wir die Reise gemacht haben, waren die Uyuni-Touristen in anderen Häusern untergekommen.

Wichtigster Punkt ist jedoch, dass die Treiber (Guias) von Tupiza mitverfolgt werden. Wir waren generell sehr erstaunt von den Menschen hinter dem Pult, die uns die Führung erklärt und verkauft haben. Vor und nach der Bezahlung auf der Reise waren die Angaben identisch:

Eines Abends probierten wir das selbe Essen von einer anderen Führung, aber unser Koch war noch köstlicher. Die Torre soll den Mitarbeiter mehr bezahlen als andere. Man wagte nicht zu fragen, aber der Anspruch könnte wahr sein. Wenn wir mit dem Boss über den Reisepreis sprechen wollten, hat er sich lange mit dem Fahrer/Führer unterhalten.

Durch Zufall war es möglich, am Vortag der Führung überhaupt einmal einen Tag lang zu treffen. Wir müssen die Unterkunft auf der Reise preisen. Im Gespräch mit anderen Urlaubern stellten wir fest, dass nicht alle mit ihrer Unterkunft in La Torre Tours einverstanden waren. Nicht wahr, man kann ihn von einem schönen Mirador und auch von Quetena Chico aus sehen.

Sie " haben uns das Fruehstueck am Morgen der Reise im Hostel La Torre Tours als Spezialangebot fuer 15 Bolivianer verkauft, was 20 Bolivianer kosten soll. Der La Torre ist der kostspieligste, aber die Preisdifferenzen sind nicht so groß. Außerdem muss man erwähnen, dass mit dieser Reise im einsamen Planeten schnellere Fahrzeuge zusammen kommen und die Reise rascher beginnen können.

Die anderen Agenturen waren beinahe genauso kostspielig und hatten einen weniger übersichtlichen Auftritt, als sie informiert wurden. Uhurunku: Eine technologisch anspruchslose 6000er, aber damals waren wir so gut wie möglich klimatisiert und hatten vulkanische Erfahrungen mit Misti in Arequipa, die wir ohne Führung gemacht haben. Irgendwann kann man den Sekundärgipfel auch mit Schwefeldämpfen durchqueren.

Wir wären ohne ihn eine knappe Autostunde früher gewesen, weil er mal eine Pause hatte. Die einzige Empörung, die wir empfanden, war, dass er am Ende um ein Trinkgeld baten. Der Rundgang nimmt nur viereinhalb Std. in Anspruch (der sogenannte Lessoncabur ist viel länger). Schlussfolgerung: Mercario kannte die Berge wie seine eigene Haut, denn er arbeitete lange Zeit in der Grube oben und unten in Cerro Rico, Potosi, und blieb oft lange Zeit auf knapp 6000 Metern.

Er arbeitete mit der Nasa zusammen, als sie sich für den Gebirgszug wegen seines Wachstum interessiert hatte. Deshalb: Es ist ein echter Ur-Felsen, aber nur Menschen mit Gebirgserfahrung und vorzugsweise auch vulkanischer Erfahrung sollten damit den 6.000er besteigen. An den Fahrer/Edwin (denn das Allerbeste geht immer zu Ende).

Die Fahrer/Führer sind der wichtigste Teil der Reise. Über dem Durchschnitt, wie wir bei vielen anderen Reisen miterlebt haben. Wenn wir aus dem Schaufenster fotografierten, hörte er oft auf, nach vorne zu schauen, bevor wir nach ihnen baten. Als wir ihn nach seiner Ansicht gefragt haben, war er zögerlich, uns nicht zu beeinflußen, aber er konnte seine Vorschläge sehr präzise begründet darstellen (den Aufgang der Sonne nicht auf der ganzen Welt, sondern inmitten der Salars de Úyuni, zum Beispiel, zu beobachten, war einer, über den wir sehr froh waren!

Da gibt es Guides wie z. B. Strand am Meer und Tupiza und wir wissen, dass wir sehr viel Glück hatten, denn auch hier gilt: Eine gute Reise steht und fällt mehr mit dem Guides als mit einer gut funktionierenden Reiseveranstalter. Wenn wir noch einmal eine Reise machen würden, würden wir vermutlich die Zeit in Tupiza verbracht haben und Tagestouren dorthin machen, bis Edwin wieder da ist.

Mehr zum Thema