Kupferschmiede Hildesheim

Die Kupferschmiede Hildesheim

Die Kupferschmiede, Hildesheim Photo : Welcome to the Kupferschmiede! Die Kupferschmiede, Hildesheim Picture: Welcome to the Kupferschmiede! Die Kupferschmiede, Hildesheim Foto: Schauen Sie einfach vorbei! Die Kupferschmiede, Hildesheim Picture: Welcome to the Kupferschmiede! Die Kupferschmiede, Hildesheim Picture: Welcome to the Kupferschmiede!

Info Kupferschmiede

Die Kupferschmiede am Wild Gatter liegt am Steinberg im Stadtteil Hildesheim in Ochtersum. In der Nähe des Gasthofs Kupferschmiedef gibt es genügend Parkmöglichkeiten und Sie befinden sich in der Mitte des Ausflugsgebietes des Wildgatters. Ab der Haltestelle der Linie 3 und 4 geht es auf einem breiten Fußweg hinauf zur Kupferschmiede. Eine gute Gaststätte mit guten Preis! Eigener Eingang z.B. Eigener Eingang z.B. Eigener Eingang z.B.

mw-headline" id="Lage_und_Gr.C3.B6.C3.9Fe">Lage und Größe"mw-editsection-bracket">[class="mw-editsection-visual "href="/w/index/index/index php?title=Steinberg_(Hildesheim)&veaction=edit&section=1" title="Abschnitt editieren: Position und Größe">Bearbeiten | /span>Quelltext bearbeiten]>

Im südwestlichen Teil der Gemeinde Hildesheim ist der Steinberg ein bis zu 141 Meter hohes und bewaldetes Gebirge, das seit Ende des neunzehnten Jahrhundert als Erholungsgebiet diente. Zwischen den Bezirken West- und Ochtersum im Westteil und Godehardikamp und dem Ostteil des Steinbergs liegt der Steinberg. Sie ist auf allen Hildesheimseiten geschlossen.

Im Jahre 1862 wurde die Gemeinde Hildesheim Eigentümerin des ganzen Steinbergs. 2] Um ein Erholungsgebiet für die heranwachsende Hildesheimer Bevölkerung zu bilden, wurde der Steinberg 1862-66 wiederbewaldet. 2] Ein Monument wurde ihm 1905 vom Verein zur Verschönerung des Steinbergs errichtet. Von 1884 bis 1914 setzte der Forstwirt Friedrich Achilles (1845-1919),[6] der auch im Steinberg ein Monument hatte, die unter Braun begonnene Arbeit fort.

Steinberg ist nach wie vor ein beliebter Erholungsort in der Hildesheimer Innenstadt. Ab der Haltestelle "Waldquelle" der Linie 3 und 4, 82 Meter über dem Meeresspiegel, geht es auf einem breiten Weg hinauf zum Gasthof "Kupferschmiede". Im Jahre 1905 errichtete der Verein einen Felsblock auf einem Podest entlang dieses Weges als Mahnmal für August Braun, unter dessen Führung der Steinberg seit 1862 bebaut war.

Auf dem Steinberg wurden vor allem Laubbäume gepflanzt, vor allem Buche und Bergahorn. Durch den Steinberg führt ein Wanderwegnetz. 9 ] Nicht weit vom Ortsteil Hildesheim entfernt liegt ein schöner Blick auf die Ortsteile Neuhof und Maria. Die wunderschöne Metropole. Der Gerstenberg Verlagshaus, Hildesheim 1964 Ingrid Pflaumann: The Steinberg Quarter in Hildesheim.

Ein Bildband aus den Jahren 2007 - 2010 Gerstenberg Verlagshaus, Hildesheim und Hans Schlotter: Hildesheim in alte Ansichtskarten'. Die Chronik vom 3. Juni 1944 bis 3. Juni 1945 Lax Verlagshaus, Hildesheim 1947 Christiane Segers-Glocke: Denkmäler in Niedersachsen - Stadtkultur. Rudolph Zoder: Die Strassen von Hildesheim.

Der Gerstenberg Verlagshaus, Hildesheim 1957.

Mehr zum Thema