Hotel Langenstein

Gasthof Langenstein

Im Schäferhof Langenstein mit seinem Landhotel und der Kultur- & Festscheune ist der ideale Ort für Übernachtungen, Feste und Veranstaltungen in ländlicher Idylle. Suchen Sie eine Unterkunft in der Nähe von Langenstein in der Region Perg? Hotelbewertungen für Hotel Schäferhof Langenstein oder andere Ferienwohnungen in Halberstadt (Sachsen-Anhalt, Deutschland) lesen! Übernachtung in Langenstein, Halberstadt: Hotel oder Ferienhaus? im Kraichgau und das Gut Stetten am Kalten Markt im oberen Donautal, ebenfalls ein Hotel mit Park in Karlsruhe.

Unterkünfte in der Region und in der Region > Der Countryclub

Gern können wir Ihnen ausgesuchte Partnerbetriebe weiterempfehlen. Darüber hinaus gibt es einige Häuser mit sehr attraktiven Golfangeboten. Weitere Auskünfte erhalten Sie bei uns oder im Hotel. Es freut uns, Sie als Gast willkommen zu heißen und Ihren Besuch zu einem unvergeßlichen Ereignis zu machen.

Für weitere Informationen bitte auf eine der Markierungen auf der Landkarte klick.

Unterkünfte in Langenstein. Reservieren Sie jetzt Ihr Hotel!

Mehr als 70 Mio. Übernachtungsbewertungen - alle von realen Besuchern, die sich dort aufhalten. Erst nach einer Verbuchung kann eine Auswertung erfolgen. Auf diese Weise können wir sicher sein, dass unsere Beurteilungen von wirklichen Besuchern stammen, die in der Unterbringung waren. Bei der Unterbringung wissen die Besucher, wie still die Räume sind und wie nett das Personal ist, etc.

Unsere Hotelgäste erzählen uns nach der Anreise von ihrem Aufenhalt.

Der Schäferhof Langenstein

Das unter Denkmalschutz stehende Vierländerhaus aus dem Jahr 1823 ist der Älteste im idyllisch gelegenen Langenstein, das wegen seiner schönen Landschaft als "Perle des Nordharzes" bekannt wurde. Altenburg nimmt eine wichtige Stellung in der Geschichte der Stadt ein. Im alten Germanenzeitalter ließ sich am Fuß der "Langen Steinen" - dem heutigen Schlosshof - ein Herrenhaus nieder.

Altenburg war also eine alte germanische Zuflucht. Ullrich ( "Der Löwe") musste sich vom ersten Tag seiner Amtszeit an gegen die Angriffe von Herzog Heinrich "Der Löwe" von Braunschweig abwehren. 1177/1178 liess er ein gesichertes Schanzkleid - sein "Bischofshaus" - auf der Altenburg bauen und zog hierher um.

Neben Weihbischof Ullrich wohnten 17 weitere Bischofshäuser in der Stadt. Im Jahre 1368 endete die Blütezeit der Festung, als Weihbischof Albrecht III. von Rickmersdorf den Sitz des Bischofs in das neue Schloß umzog. Die Altenburger Stadtgeschichte war bis zu diesem Tag von Zerstörung, Aufbau, Verpfändung, kriegsähnlichen Konflikten und nur wenigen Friedenszyklen durchzogen.

Jetzt war der große Arian des 300m hohen Bergkamms mit den vielen Burganlagen, den Soldatenkasematten und den Höhlenhäusern nicht mehr nötig. Die Schweden haben 1644 in Langenstein nicht mehr viel zu zerschlagen. Im Zorn raubten sie das ganze Land aus und zündeten viele Gebäude an. 1653 wurde die Festung schließlich abgerissen.

Bei den Sandsteinen soll der Schäferhund auf dem bis heute genutzten Schäferhund erbaut sein. Die Schäferhöfe bleiben der Hof der entsprechenden Eigentümer. Von der Altenburg sind nur noch wenige Reste als Zeugnisse der beeindruckenden Schlossanlage und einer rekonstruierten Höhlensiedlung zu sehen, die bis 1916 bebaut war. Vom Gipfel des Gebirges genießt man einen herrlichen Blick auf das Dörfchen, die Halberstädter, den Harzer und das Nordharz.

Langenstein wechselt im Verlauf der folgenden Jahrzehnte mehrfach den Besitzer: Walentin von Sandhausen (1531), Ludolf von Alvensleben (1561), die Adeligen der Planitz (1662) und Fürst Ludwig von Preußen (1742) - Brüder Friedrichs des Großen. Marie Antonette von Branconi hat Langenstein 1774 erworben. 1777 - 1782 liess sie das Schloß bauen. In den Jahren 1783 und 1784 besucht Johann Wolfgang von Goethe seine "Fee von Langenstein" auf seinen Reisen durch den Harz.

Nach dem Tod seiner bekannten Frau übernimmt Franz Anton Salvator von Branconi das Gut und verkauft es später an Reinecke. Im Jahre 1855 wurde Langenstein vom Gerichtsvollzieher Wilhelm Rimpau erworben. Seine Besitztümer waren der Amthof, das Schloß, der Schafhof, die Mühle, der Wald, die Wiesen, die Weiden und die Weiher. Wilhelms Rimpau kultivierte Pflanzen im großen Maßstab.

Das 1823/1824 von Franz Anton Salvator von Branconi errichtete neue große Schäferstall bietet dafür die besten Vorraussetzungen. 1996 wurde ein Verband zur Bergung und Bewahrung der älteren Herde Deutschlands gegründet und erstanden.

Auch interessant

Mehr zum Thema