Heimatmuseum Bergneustadt

Ortskundemuseum Bergneustadt

Im Heimatmuseum Bergneustadt und im BergneuStadtmarketing werden Fahnen mit Stadtwappen zum Verkauf angeboten. Das Heimatmuseum in der Altstadt von Bergneustadt. Der Heimatverein "Feste Neustadt" e. V..

. Dies ist im wunderschönen Hochzeitssaal des Heimatmuseums Bergneustadt möglich! Heimmuseum BergneustadtFachwerkhaus im mittelalterlichen Stadtkern.

Ortskundemuseum Bergneustadt Museum

Pädagogische Museumsangebote, Stadtführungen, auch durch die geschichtsträchtige Innenstadt, sowie eine Vielzahl von Sonder- und Kulturausstellungen ergänzen das reichhaltige Programm und machen das Haus zu einem lebhaften Zentrum in Bergneustadt. Für Angehörige des Heimatverein'Feste Neustadt' e.V. und der Förderverein NRW-Stiftung für Schutz, Heimat- und Pflege e.V. ist der Zutritt gegen Vorweisen des Ausweises frei.

Ortskundemuseum Bergneustadt Heimatverein

Gelegentlich erzählte der Familienvater der Mütter, dass unn vie Kinger Henne Hemlich Dürwwer JaLacht, und wir Kindern lachten insgeheim darüber, der Arwettsmann, -- wann ist tefrie-en ess. der Arbeiter, ---- wenn er befriedigt ist. Arwettsmann, wozu unser Joo-ja! Tefrie-deen? Julie Durrch für Koppel, aber fröhlich?

Wenn diese dicken reisbrie omm Dusche gestochen, wenn der dicker Reis Brei auf dem Tisch gestanden, amm liwesten jing eck hanz wiet trümmümm, vorzugsweise ging ich um sie herum, dann hei heiß te r twee erzähler lüge-jemaaket, dann hat er zwei Platten leere gemacht, Manchmoll kooom hei Kletttschnaat keschwett schuldet hee!

Er ist aufgestanden, ---- kaum ausgeruht, ---- und dann gesagt: Woor de r Eärpelstied in Heäweest forrbie, War die Zeit der Kartoffel im Herbste um, jing hei in denn Keller, vie de la l'Blagen ! er ging in den Weinkeller, wir sind dabei !

Aber dann liegt die Eärpelhütte, er sah die Kartoffelhütte dort stehen, also wurde für Chrisdach der Name Éenmoll jedacht, Einmal, also vor dem Weihnachtsfest, dachte er einmal, Ace de Brocken then kôomen, doo krej he heißt es Bie-ewen! Du bist so heiß und schmollend, und dann jesachd: Er sah sie ab und zu an und sagte dann: "Watt swellen vie Lü mett derr kaahlen Pracht".

Eine Sitzbank, nicht im Schlaf, eine Sitzbank und ein Liegeplatz, *Anmerkung der Nysletters:'Cold splendour = gutes Wohnzimmer; gutes Wohnzimmer = das'Wohnzimmer', das kaum beheizt wurde. Der Salon wurde nur an hoch gelegenen Tagen wie z. B. Weihnachtsfeiertagen, Osterfeiertagen, Pfingsten, Geburtstagsfeiern und wenn der Pfarrer ins Hause kam, ausgenutzt.

Im Heimatmuseum kann man eine schöne Gaststube (um 1900) ausprobieren.

Mehr zum Thema