Golfclub Schloß Meisdorf

Meisdorfer Schlossgolfclub

Die Stadt Meisdorf ist ein Ortsteil der Stadt Falkenstein/Harz im Harz in Sachsen-Anhalt. Der große Platz des Golfclubs Schloss Meisdorf lässt keine Wünsche offen. Golfklub Schloss Meisdorf, Meisdorf, Sachsen-Anhalt, Deutschland. Das Golfclub "Golf Club Schloß Meisdorf e. V.

" bietet seinen Gästen einen Proshop und ein Restaurant. Sie suchen ein Hotel in der Nähe der Touristenattraktion Golfclub Schloss Meisdorf in Falkenstein?

Der Golfclub Schloß Meisdorf e.V. - Übersicht über diesen Golfclub

Kontaktieren Sie den Golf Club Schloß Meisdorf e.V. Hier finden Sie alle Erfahrungsberichte über den Golf Club Schloß Meisdorf e.V. Der Golf Club Schloß Meisdorf e.V. ist einer der 4 Golfplätze in Sachsen-Anhalt. Der Golfclub Schloß Meisdorf e.V. hat 11 Wertungen. Derzeit verfügen wir noch nicht über genügend Auswertungen, um eine verlässliche Aussage treffen zu können.

Golfclub Schloß Meisdorf e.V. Alle Häuser in der Umgebung des Golfclubs Schloß Meisdorf e.V. Golfclub Schloß Meisdorf e.V. Golfclub Magdeburg e.V.

mw-headline" id="Geographische_Lage">Geographische Lage[Bearbeiten | /span>Quellcode bearbeiten]>

Der Stadtteil Meisdorf ist ein Bezirk der Gemeinde Falkenstein/Harz im Harz in Sachsen-Anhalt. Im Jahr 2000 wurde Meisdorf ein vom Staat zugelassener Ferienort. Am östlichen Fuße des Harzgebirges im östlichen Teil des Naturparkes Sachsen-Anhalt auf rund 200 Metern Seehöhe gelegen. Im Südwesten von Meisdorf über dem Fluss befinden sich die Schlossruine Anhalt, die Schlossanlage des Falkensteins und die Schlossställe Alt- Falkenstein und Ackeburg.

Die erste Erwähnung von Meisdorf als "Meystorp" oder "Meyßtorp" erfolgte 1219 (nach anderen Quellen bereits 1184). Lange Zeit waren die Herren der Falkensteiner Burganlage im Eigentum des Dorfes. Jahrhundert gelangte die Familie Asseburg in den Eigentum der Falkensteiner; Ende des achtzehnten Jahrhundert bauten sie am Stadtrand von Meisdorf eine Festung, mit der sie durch eine Straße miteinander in Verbindung steht.

Das heute als Hotel benutzte Gebäude ist von einem parkähnlichen Garten mit heimischen und fremden Bäumen und Sträuchern umrahmt. Es gibt auch Asseburgs Kulturerbe und das Kriegsdenkmal Meisdorf. Meisdorf wurde im neunzehnten Jh. an die inzwischen geschlossene Frose-Quedlinburg-Linie angeschlossen. Meisdorf ist heute mit dem Regionalbus 240 (Quedlinburg-Aschersleben) der Firma Harz verbunden.

Sie fusionierte am 1. Jänner 2002 mit den benachbarten Gemeinden Emsleben, Endorf, Neuplatendorf, Pansfelde, Reinstedt und Wieserode zu der nach der Festung Falkenstein/Harz benannten Gemeinde Falkenstein/Harz[1]. Besonderes Augenmerk gilt der im Zentrum von Meisdorf gelegenen Pfarrkirche, deren Ursprung bis ins XIV. Jh. zurückreicht. Von Ende des fünfzehnten Jh. bis 1945 dient sie der Adelsfamilie von der Asseburg als Schutzkirche, an die noch heute ein Grafenhaus erinnerte.

Seine heutige Form erhält die Pfarrkirche in Meisdorf im Kern durch einen 1686 vollendeten Wiederaufbau, bei dem die Zerstörung des Dreißigjährigen Kriegs aufgehoben wurde. Der"" Verein für die Bewahrung der Gemeinde zu Meisdorf e. V." strebt dringende Reparaturarbeiten an und betreibt unter anderem die Gemeinde Meisdorf als Tauf- und Hochzeitsgemeinde, wodurch Standesämter in Meisdorf gefeiert werden können.

Meisdorfs Umland, einschließlich des Selketals, ist über viele Rad- und Spazierwege zu erreichen. Durch die Selke Mühle erreichen Sie die Schlossruine Anhang auf dem Großen Hausberg und über das Schloß Heide Gartenhaus die Festung Heideweg. An der südwestlichen Peripherie von Meisdorf steht das Schloß Meisdorf (heute Hotel Schloß Meisdorf), im Nordwesten der 18-Loch Golfplatz des Golfclubs Schloß Meisdorf e. V..

In dem Museums-Hof (Ringhof aus dem XVII. Jahrhundert) sind landwirtschaftliche und häusliche Ausstellungsstücke und Unterlagen zur Meisdorfer Stadtgeschichte ausgestellt. Schloß Meisdorf und Schloß Falkstein. Hrsg. Leipzig, Leipzig 1995, ISBN 3-361-00434-9 Heimatverein Meisdorf (Hrsg.): Christian der Gemeinde Meisdorf. 2. Méisdorf 2005 (Eigenverlag). Petra Korn: Förderkirche Meisdorf: Seltenheit kommt zurück auf die Predigt.

Auch interessant

Mehr zum Thema