Golf Tipps

Golf-Tipps

Wir sind Patrick und Freddy. Einfaches Tricksen für ein besseres Ergebnis Es werden zwei Puts pro Bohrung angestrebt: ein Approach-Putt und ein Final-Putt. Weil "echtes Putten" im Golf nicht nur eine technische sondern auch eine psychische Angelegenheit ist, ist es nicht ganz einfach, signifikante Fortschritte beim Training zu erringen. Die 7 besten Tipps für ein erfolgreiches Putting im Golfsport haben wir für Sie zusammengestellt.

Bei den ersten drei Golf-Putt Tipps handelt es sich um Ausbildungsmethoden oder -übungen, die nachfolgenden vier Tipps sind handfeste Vorschläge zur Verbesserung der Golf-Putttechnik. Holen Sie sich eine Ballmarkerschablone (auch Putt-Schablone genannt), mit der Sie eine gerade Strecke zeichnen können. Zeichnen Sie mit der Vorlage eine gerade Kurve auf den Ball, die Ihnen helfen soll, die für Sie am besten geeignete Kurve zu sehen, die der Ball beim Putt rollen sollte.

Wenn Sie eine feste Position haben, können Sie natürlich auf den Marker verzichtet werden. Nach dem Malen auf der Leine die Kugel oder die gemalte Leine mit der entsprechenden Rolllinie anordnen. Diese Schnur macht es Ihnen leichter, sich die ideale Schnur zum Setzen zurechtzulegen. Die Wirkung: Mit dieser Technik können Sie ganz leicht feststellen, ob Ihr Spielgefühl Sie täuscht, wenn Sie den Golfball auf das Putt anordnen.

Manche Leute finden, dass die von ihnen für die ideale Zeile gehaltene ist. Mit Hilfe eines Markers auf dem Spielball entwickeln Sie ein Gespür für den richtigen Asphalt und damit auch für die korrekte Platzierung auf dem Ballspieler.

Ein tolles Training ist der Corridor Putten, der im YouTube-Kanal von golf.de präsentiert wird. Dazu müssen Sie einen Flur mit den drei Schlägern um das Spielfeld herum verlegen (siehe Bild des Videos), die Abschläge in einem Abstand von einem Meter vom Spielfeld ins Grün stellen und ein kleines Puttspiel starten:

Steigern Sie das Schlaggefühl, indem Sie den Trainingsschwierigkeitsgrad steigern und das Putt mit nur einer einzigen Hand ausprobieren. Dann werden die folgenden 10 Kugeln nur mit der rechten Seite gespielt (Sie schnappen sich den Schläger mit einer Hand), die rechte Seite liegt auf dem Rük. Zum Schluss spielst du wieder 10 Kugeln, diesmal mit der rechten Seite.

Die Wirkung: Sie können nicht nur Ihre Beweglichkeit und Ihr Koordinationsvermögen für den Schläger erhöhen, sondern auch feststellen, welche Seite stärker ist. Das muss nicht unbedingt die rechte sein. Bei manchen Spielern ist es sinnvoll, die starke Seite zur führenden zu machen! Dies bedeutet, dass diese Handfläche beim Setzen die Führungsrolle einnimmt, während die andere Handfläche mitgenommen wird und in erster Linie für die Stabilität verantwortlich ist.

Bei korrektem Putting sollte der Kugel nicht abprallen. Achten Sie darauf, dass der Spielball wirklich im Stehen abrollt, so dass der Spielball nicht mehr zentral zwischen Ihren Füssen, sondern auf der linken Seite der Spielfläche ist. Bei vielen Golfern gilt das rechte Augenmaß als Bezugspunkt, unter dem der Golfschläger lag.

Gerade bei sehr unregelmäßigen Grüns, z.B. im Spätherbst, kann es aber sinnvoll sein, den Spielball noch weiter nach rechts zu schieben. Die Wirkung: Sie haben mehr Einfluss auf den Schuss, wenn der Spielball wirklich abrollt, anstatt zu humpeln. Man kann den Schuss besser verteilen, die Power besser nutzen und das Ballgefühl und das Schlägergefühl auch auf schwierigem Boden beibehalten.

Also mach einen kleinen Sprung nach vorne, so dass sich der Kugel auf der linken Seite deines Körpers befindet. Damit die Ballgeschwindigkeit richtig dosiert werden kann, sollte man sich an eine möglichst genormte Schwung- und Schwingbewegung gewöhnt haben. Die Wirkung: Wenn man sich an die gleiche Schwingbewegung gewöhnt, hat man eine gute Grundlage, um festzustellen, welche "Stellschraube" man dreht, um sich weiter zu steigern.

Manche Golfspieler schwingen den Schläger in einer kleinen Kurve statt in einer gerade Kurve - entweder bewußt oder unbewußt. Falls Sie Schwierigkeiten beim Putt haben oder Ihre Puttertechnik verbessern wollen: Versuche diesen Kreisbogen so niedrig wie möglich zu gestalten, d.h. den Schläger auf einer gerade Schwungmasse zu haben. Die Wirkung: Eine vorzugsweise gerade Schwungmasse trifft auf Golfspieler, die oft den idealen Meetingpoint auslassen.

Durch eine bogenförmige Schwungmasse ist die Chance, dass der Schlag verfehlt wird, viel höher, wenn der ideale Meeting Point (der sogenannte Sweet Spot) verfehlt wird. Mit gerader Schwungmasse ist es wahrscheinlicher, dass der Ball nicht so weit vom Spielfeld abfällt. Und wer immer mehr probiert und an immer mehr Sachen denken muss, wenn es beim Setzen nicht wirklich funktioniert, vergißt gern die Basics.

Sobald diese Basics internalisiert sind, haben Sie eine gute Grundlage, um sich um weitere Einzelheiten zu bemühen, die für ein verbessertes Puttergebnis verantwortlich sind.

Auch interessant

Mehr zum Thema