Golf Regeln

Golf-Regeln

Golfregeln: Das neue Regelwerk im Einzelnen Der von USGA und R&A geplante Regeländerungsprozess ist in aller Munde. 2. Die Golf-Führung hat offenbar in einer Tabelle geordnet, die Golfrichtlinien und was die gegenwärtigen Richtlinien ändernd sein konnten. Die Ruhekugel: Was ändert sich? Bei der Suche verschiebt der Angreifer den Spielball versehentlich: Keine Elfmeter.

Heutige Regel: Ein Strafstoß.

Bei GreenNew verschiebt der Player aus Versehen den Spielball oder die Ballmarkierung: Keine Abwehr. Aktuell gilt: Ein Strafstoß (mit Ausnahmen). Neue Regel: Der/die SpielerIn wird nur dann für die Bewegungen haftbar gemacht, wenn es klar oder nahezu gesichert ist (d.h. 95%), dass dies der Fall war.

Aktuell gilt: Die Wahl wird gefällt, was nach den vorliegenden Erkenntnissen eher wahrscheinlich ist. Neue Regel: Der Kugel muss wieder in seine ursprüngliche Lage gebracht werden; wenn die Lage auf, unter oder auf massiven Naturobjekten war, wird der Kugel auf, unter oder gegen diese Gegenstände platziert.

Aktuell gilt: Lassen Sie den Spielball so nah wie möglich an die ungefähre Stelle fallen. Kugel in Bewegung: Die bewegliche Kugel eines Mitspielers schlägt den Mitspieler selbst, seinen Golfjungen, eine den Fahnenmast oder den gewarteten oder fernen Fahnenmast bedienst. Aktuell: Ein Strafstoß (Ausnahme: zwei Strafstöße, wenn der Schlag auf den Fahnenstiel oder die ausführende Partei fällt).

Wohin die Kugel fälltNeue Regel: In einen angegebenen Raum einwerfen. Aktuell gilt: Mal fällt man in ein bestimmtes Gebiet, mal so nah wie möglich an einen Standort oder die Spielzeile. Neue Regel: Der abgeworfene Ballwurf muss zur Ruhestellung kommen oder in der angegebenen Fallzone wieder abgeworfen werden. Die Kugel muss wieder abgeworfen werden, wenn sie in einen der neun in der Regel 20-2c genannten Gebiete abrollt.

Neue Regel: Die Fallzone wird durch einen festen Abstand zwischen 50 und 200 Zentimetern zum Ausrichtungspunkt oder zur Ausrichtungslinie festgelegt, der durch einfache Markierung auf dem Schlägerstiel gemessen werden kann. Aktuell gilt: Dimensionierung um eine oder zwei Keulenlängen (Wahl des Keulentyps und welche Größe der Keulenlänge der Spieler einnehmen kann.

Neue Regel: Die Voraussetzung ist, dass der Gegner den Spielball über den Spielfeld hält, ohne dass er etwas angewachsenes oder ein natürlicher oder künstlicher Gegenstand anrührt. Dann wird der Kugel freigegeben, so dass sie durch die Lüfte fliegt, bevor sie zur Ruhestellung kommt.

Zur Vermeidung von Zweifeln wird geraten, den Spielball aus einer Körpergröße von mind. drei Zentimeter über dem Erdboden, etwas Gewachsenes oder einem Gegenstand abzulegen. Aktuell gilt: Steh auf, halte den Spielball auf Schulternhöhe und eine Armausdehnung vom eigenen Leib entfernt. Neue Regel: Ein Spielball geht unter, wenn er nicht innerhalb von drei Spielminuten wiedergefunden wird.

Aktuell gilt: Ein Spielball ist verschwunden, wenn er nicht innerhalb von fünf Spielminuten wiedergefunden wird. ErsatzballNeue Regel: Der Mitspieler kann den Spielball immer dann austauschen, wenn er eine Entlastung erfährt. Aktuell gilt: Der ursprüngliche Spielball muss verwendet werden, wenn er ein straffreies Relief bekommt (mit Ausnahmen); ein neuer eingelegter Spielball ist nur zulässig, wenn der Spielball ein Relief mit einem Elfmeter hat.

Buried BallNeue Regel: Ein User bekommt für einen vergrabenen Ballspieler ( "im Sand") im "allgemeinen Gelände" (der neue Ausdruck für "zum Grün") eine Straffreiheit. Ein Ausnahmefall ist die Anwendung einer Kursregel, nach der der Fahrer nur in Gebieten, die auf Fairway-Höhe oder tiefer geschnitten wurden, Entlastung erfährt.

Aktuell gültige Regel: Der/die SpielerIn bekommt ein Relief nur in Gebieten, die auf Fairway-Höhe oder tiefer geschnitten wurden, es sei denn, es wird eine Kursregel angewendet, die ein Relief bis zum Green zulässt (außer im Sand). Neue Regel: Der Spielball muss immer in seine Ausgangsposition zurückgebracht werden, auch wenn er vom Winde weggeblasen oder ohne erkennbaren Anlass verschoben wurde.

Aktuell gilt: Der Spielball wird nur verschoben, wenn ein Mitspieler oder eine externe Spielfigur den Spielball verschoben hat. Andernfalls wird der Spielball von seiner neuen Stellung aus wiedergegeben. Repair Green DamageNeue Regel: Ein Player kann nahezu jeden beliebigen grünen Defekt beheben (einschließlich Stachelspuren und von Tieren verursachte Beschädigungen, jedoch keine Naturfehler).

Aktuell gilt: Ein Mitspieler darf nur Spielfeldmarkierungen und Lochpfropfen auf dem Green nacharbeiten. Wenn man auf eine neue Zielregel zeigt, muss man die Linie der Putts oder das Green berühren: Es gibt keine Bestrafung, solange die Aktion die Trefferbedingungen für den Gegner nicht verbessern kann. Neue Regel: Es gibt keine Bestrafung, wenn ein vom Green (oder anderswo) gespielte Kugel die unbeaufsichtigte Flagge im Hole stößt.

Aktuell gilt: Lochverlust oder zwei Strafstöße, wenn der Schlag vom Green aus auf den unbeaufsichtigten Fahnenmast fällt. Neue Regel: Rote und gelbe Markierungen "Strafräume" können neben Wasserhindernissen auch Gebiete aus Wüstenboden, Urwald, Lavafelsen etc. sein.

Aktuell gilt: Entlastung ist nur für "Wasserhindernisse" zulässig. Die Spielerin zieht locker behindernde Naturmaterialien, greift mit der Faust oder dem Schlagstock auf den Grund oder legt den Schlag in ein Hemmnis, während sich der Schlag in diesem Hemmnis befindetNeue Regel: Keine Elfmeter. Aktuell gilt: Lochverlust oder zwei Strafstöße (mit Ausnahmen).

Erweiterte Nutzung der roten FlächenNeue Regel: Nach Wahl der Wildwirtschaft können alle Obstacles mit einer roten Markierung versehen werden, so dass eine laterale Entlastung möglich ist. Aktuelle Regel: Alle Wasserschranken sollten mit einer gelben Markierung versehen sein, es sei denn, die Position auf dem Spielfeld macht es nicht möglich oder unangemessen, den Spielball hinter das Spielfeld zu werfen.

Aufhebung der Möglichkeit, den Spielball auf der entgegengesetzten Flanke von rotmarkierten Spielfeldern abzusetzenNeue Regel: Ein Spielteilnehmer darf den Spielball nicht mehr in rotmarkierten Spielfeldern am entgegengesetzten Rand des Spielfelds am Schnittpunkt zwischen Spielfeld und Spielfeld ablegen. Die einzige Ausnahme ist, wenn die Spielverwaltung eine Gerichtsvorschrift einhält.

Aktuell gilt: Ein Mitspieler darf den Spielball immer auf der entgegengesetzten Spielfeldseite eines rotmarkierten Wassers auswerfen. Während sich der Spielball im Puffer befindet, zieht oder streift der Spielball lockere Natursubstanzen im BunkerNeue Regel: Keine Buße. Aktuell gilt: Lochverlust oder zwei Strafstöße (mit Ausnahmen). Neue Regel: Keine Bestrafung, es sei denn, der/die SpielerIn trifft den Sandbunker (1.) mit der Handfläche oder dem Keulen, um den Zustand des Balles zu überprüfen, oder (2.) mit dem Keulen während der Testanpassung oder dem Rückschwung, um in den Raum vor oder hinter dem Spielball zu treffen.

Aktuell gilt: Jeder Kontakt des Sands mit der Handfläche oder dem Keulen verursacht den Ausfall des Lochs oder zwei Bußschläge. Neue Regel: Für zwei Strafstöße darf der Angreifer den Spielball nach außen und hinter den Spielbunker werfen. Die Stelle, an der der Spielball zur Anlage kommt, muss sich auf einer Gerade zwischen dem Bohrloch und der Stelle befinden, an der der Spielball abfällt.

Aktuell gilt: Es gibt keine Chance, den Spielball außerhalb des Balles zu werfen (außer, den Spielball von der Stelle aus zu werfen, von der aus der vorherige Schuss ausgeführt wurde). Neue Regel: Ein Mitspieler darf mit einem geschädigten Verein weiterhin mitspielen, auch wenn er den Verein aus Ärger geschädigt hat.

Aktuell gilt: Ein Spielteilnehmer darf den geschädigten Verein nur benutzen, wenn er durch den "normalen Spielverlauf" geschädigt wurde. Neue Regel: Ein Sportler darf einen geschädigten Verein nur vertreten, wenn er den entstandenen Defekt nicht zu vertreten hat. Aktuell gilt: Ein Verein kann ersetzt werden, wenn er "unbrauchbar" ist und im "normalen Spielverlauf" geschädigt wurde.

Einsatz von EntfernungsmessernNeue Regel: Die Benutzung von Entfernungsmessern ist zulässig, es sei denn, es wird eine Leerzeichenregel angewendet, die ihre Benutzung verbietet. Aktuell gültige Regel: Messsucher sind unzulässig, es sei denn, es wird eine Leerzeichenregel angewendet, die ihre Benutzung zulässt. Ich spiele den Ball: Neue Regel: Ein Caddy darf nicht in einer Reihe hinter dem Gegner aufstehen.

Aktuell gilt: Ein Caddy darf in einer Reihe hinter dem Gegner aufstehen und seinen Schlaganfall vorbereiten. Während des Schusses darf der Caddy nicht dastehen. Neue Regel: Ein Caddy darf den Spielball eines Mitspielers ohne dessen ausdrückliche Erlaubnis aufnehmen und aufstellen.

Aktuell gilt: Ein Strafstoß, wenn der Caddy dies ohne die ausdrückliche Erlaubnis des Mitspielers tut. Für schnelles Spielverhalten empfohlenNeue Regel: Es wird geraten, dass der Player jeden Schuss innerhalb von 40 Sek. spielt, aber in der Regel nicht mehr. Aktuell gilt: Hier gibt es keine Empfehlungen. Neue Regel: Keine Bestrafung (wie es zur Zeit der Fall ist) und wird zum "Ready Golf" ermutigt, wenn es gefahrlos und verantwortungsbewusst gespielt werden kann.

Aktuell: Keine Bestrafung, aber die aktuell gültige Regelung zeigt an, dass das Nichtbefolgen der Bestellung fehlerhaft oder untersagt ist. Änderungen, die die Geschwindigkeit des Spiels beeinflussenAndere neue Regeln: Neu artige Alternative zum ZählspielNeue Regel: Eine neue "Maximalpunktzahl" wird als eine Art der Zählung erkannt, bei der es eine vom Spielmanagement festgelegte Maximalzahl von Schlaganfällen für ein Spielfeld gibt (z.B. ein Doppelpar oder ein Dreifachbogey).

Die einzige anerkannte Alternative, bei der das Spiel nicht benötigt wird, sind Wetten nach Stableford, Par und Bugey. Spielerverhalten: Welche Golfregeln ändern sich? Spiel im Geiste des SpielsNeue Regel: Erläutert und stärkt die hohe Anforderung an das Spielverhalten der Teilnehmer und ermöglicht es der Spielverwaltung, die Teilnehmer wegen schweren Fehlverhaltens zu disqualifizieren. 2.

Aktuell gültige Regel: Die Spielregeln legen keine Verhaltensmaßstäbe fest, sondern erlauben dem Spielmanagement mittelbar die Disqualifikation von Spielerinnen und Spieler bei Verstößen gegen die Anstandsregeln. Code of Player ConductNeue Regel: Die Spielverwaltung ist befugt, einen eigenen Verhaltenskodex zu erstellen, der von den Spielerinnen und Spielern erwartet wird, und Sanktionen zu erlassen, wenn die in diesem Verhaltenskodex festgelegten Standards verletzt werden.

Geltende Regel: Die Spielverwaltung kann bei schwerwiegenden Verstößen gegen die Verhaltensregeln die Teilnehmer ausschließen, darf aber keine Sanktionen wie einen Strafstoß oder den Ausfall eines Lochs oder zwei Strafstöße auferlegen. Neue Regel: Wenn ein Mitspieler einen triftigen Anlass hat, seinen Spielball zu kennzeichnen und abzuholen, z.B. um ihn zu erkennen, auf Schaden zu prüfen oder zu prüfen, ob er sich in einem Gebiet befindet, in dem Relief möglich wäre (z.B. um zu erkennen, ob er vergraben ist), muss er diese Intention nicht einem anderen Mitspieler oder seinem Counter vorab mitteilen, damit er die Gelegenheit hat, den Spielverlauf zu verfolgen.

Aktuell gilt: Bevor der betreffende Teilnehmer in einem dieser beiden Fällen den Spielball annulliert, muss er dies einem anderen Teilnehmer oder seinem Counter mitteilen, damit dieser den Spielverlauf mitverfolgen kann. Bei der Beurteilung oder Vermessung einer Stellung, eines Punkts, einer Linie, eines Bereichs oder einer Entfernung in Bezug auf die Spielregeln wird das Urteil eines Teilnehmers nicht auf der Grundlage nachfolgender Beweismittel (z.B. Videobeweise) in Frage gestellt, wenn ein Teilnehmer alles unternommen hat, was unter diesen Bedingungen realistischerweise von ihm erwartet wird, um eine genaue Abschätzung oder Vermessung vorzubereiten.

Aktuell gilt: Dem Urteil des Teilnehmers wird kein bestimmtes Augenmerk geschenkt, die Spielverwaltung bestimmt jedes Detail hinsichtlich der Richtigkeit von Einschätzungen oder Maßen auf der Grundlage einer Prüfung aller Tatsachen.

Mehr zum Thema