Golf 7 Elektro

Elektro-Golf 7

Volkswagen gibt den Verbrauch des e-Golf mit 12,7 kWh / 100 km an. Datenblatt VW e-Golf: Sortiment, Preise, Ladezeiten In einem Vergleich zwischen VW Golf 1.0 TSI und VW e-Golf haben wir die verschiedenen Varianten der Benzin- und Elektroversionen bereits eingehend untersucht. Aber was ist mit der Handhabung und dem Tragekomfort in der Anwendung? Wenn der Zündschlüssel im e-Golf gedreht wird, klingt eine Mini-Fanfare als Hinweis, dass der Antrieb anläuft.

Ein auf den ersten Blick wie ein Witz anmutender Witz hat seinen Grund: Wären da nicht die Rollgeräusche der Räder, wäre es absolut still im Auto. Der e-Golf ist in etwas mehr als 10 s bis zu 100 km/h schnell. Das Zusatzgewicht der Batterie sorgt für einen niedrigen Fahrzeugschwerpunkt und ermöglicht das Befahren von Kurve und Schiene.

Unglücklicherweise heißt hohe Geschwindigkeit auch hoher Energieverbrauch. Wenn Sie die mathematisch machbaren 190 km zurücklegen wollen, sollten Sie es viel ruhiger haben. Die umschaltbaren Fahrweisen "Eco" und "Eco+" unterstützen dabei: Sie steuern Kraft und Spitzengeschwindigkeit auf tiefere Drehzahlen und gewährleisten so eine längere Reichweitensprung. Hinsichtlich Fahrvergnügen und Fahrkomfort kann e-Golf mit einem herkömmlichen Golf mithalten.

Der Nachteil ist jedoch der höhere Kaufpreis und eine relativ kleine Bandbreite. Durch optimierte Verhältnisse kann der bestimmte Bereich wesentlich höher sein als der tatsächliche Istwert.

"Fuss des Gaspedals"

Das revidierte VW e-Golf hat eine grössere Bordbatterie. Er ist der führende Golf in der kompakten Klasse. Das Wolfsburger Unternehmen ist jedoch nicht die Nummer eins bei Elektrofahrzeugen - Elektroauto-Käufer unter den Bundesbürgern ziehen Elektroautos wie BMW i3 oder Renault Zoe vor. Martin Winterkorn, damals Geschäftsführer, wollte kein Elektro-Auto, das auf einer eigenen Bühne stand und eine eigene Karosse hatte.

Die Nachteile: Mit dem e-Golf kann der Verbraucher keine Aussage darüber treffen, wie umweltfreundlich und zukunftsweisend er ist. Das gilt auch für das neueste Modell-Update, das Volkswagen seinem Elektro-Golf nach fast drei Jahren ab 35.900 EUR zur Verfügung stellt. Der revidierte e-Golf wird ab dem 14. Mai im Handel erhältlich sein.

Der Ladezustand der Batterien erhöht sich von 24,2 auf 35,8 Stunden (kWh), also um knapp 50 Prozent. Dementsprechend hat sich die Strecke, die VW jetzt bei 300 statt 190 Kilometer vorgibt. Das bedeutet: Je nach Fahrstil, Witterung und Nutzung von Heiz- oder Klimaanlagen beträgt die Entfernung rund 200 Kilometer.

"Das macht den neuen e-Golf zu einer sehr umweltschonenden Variante für fast alle Pendler", sagt Jonas Tousen von der VW-Entwicklungsabteilung Electric Drives. Das konnten wir bei der Vorstellung des neuen e-Golf noch nicht testen, da die Strecke dafür zu kurz war. Unter normalen Fahrbedingungen lag unser Bordrechner mit 15,8 Kilowattstunden pro 100 Kilometern etwas über dem Standardverbrauch von 12,7 Kilowattstunden pro 100 km.

Das bedeutet aber eigentlich eine Entfernung von 200 Kilometern. Wechsel Nr. 3: der E-Motor. Bisher mussten 85 Kilowatt (115 PS) den über 1,6 t leichten e-Golf transportieren (allein die Akku hat ein Gewicht von 345 kg); in Zukunft wird er 100 Kilowatt (136 PS) wiegen. Auf jeden Fall ist die pure Kraft eines Elektroautos am Ende nicht so entscheidend.

Dies ist mehr als der Antrieb eines Golf 1. 8 TSI auf die Handkurbel. Bei Elektromotoren wird das Moment direkt, also quasi ab der ersten Drehzahl, aufgebracht.

Mehr zum Thema