Goldener Hahn

Goldhahn

Informieren Sie sich über das gastronomische Angebot und die Speisen und Getränke des Restaurants Zum Goldenen Hahn. Das Gästezimmer im goldenen Wasserhahn bietet rotbraune Ziegel und viele kleine landestypische Details. Erleben Sie ein paar Stunden im Hotel Goldener Hahn **. Die Galerie des Goldenen Hahns (U Zlatého kohouta). Hüttenstimmung mitten auf der Wiesn: Das verspricht das kleine Zelt "Goldener Hahn".

mw-headline" id="Handlung">Handlung[Sourcecode bearbeiten]>

The Golden Rooster (russisch: ??????? - Der Hahn, solo petuschok) ist eine dreistufige Opernoper (mit Vor- und Nachspiel ) von Nikolaj Rimsky-Korsakow nach einem Text von Vladimir Bjelski nach dem Märchen von Alexander Puschkin (1834), das auf der Legende des Astrologe aus der Washington Irving Geschichtensammlung The Alhambra (1832) basiert.

Vor allem die Vorstellung in Paris 1914 machte die Opern zu einem sensationellen Erfolg und gewann als wichtiger Schritt in der Geschichte des zeitgenössischen Musik-Theaters an Gewicht. Eine Astrologin taucht auf der Buehne auf und kuendigt die folgende Geschichte an. Im Palast von König Dodon. Jetzt tritt der Sterndeuter in Erscheinung und offeriert einen Goldschwanz als Antwort, der mit seinen Flügeln zuschlägt und bei drohender Gefährdung aufschlägt.

Die Astrologin wird die fürstliche Prämie auf später verschieben. Von nun an kommt der Goldhahn seiner Pflicht als Hüter zur vollen Genugtuung nach. Das restliche Gericht fällt in süße Trägheit und Dodon auch Träume von der wunderschönen Schemacha. Aber bald darauf weist der Goldhahn auf neues Unglück hin. Dodon und die übrigen Krieger kämpfen mit dem Beifall des Volkes, um seinen Kindern zu Hilfe zu kommen.

Aber Dodon will sich rächen. Von der aufgehenden Sonne singt sie, es ist die Queen von Shemacha aus Dodons Träumen, und sie will sein Königreich. Und Dodon verliebt sich in sie und weiß nicht, wie die Dame ihn verspottet. Der Aufseher Amelfa kündigt dem Volke das Ende der Schlägerei und die Heimkehr von Dodon mit der neuen, ausländischen Dame an.

Die Bahn nähert sich bereits, und der Astrolog, der auch auftaucht, fordert vom Koenig die Koenigin von Shemacha als Belohnung fuer den Goldschwanz. Verärgert trifft Dodon den Sterndeuter mit einem Szepter und bringt ihn um. Der Sturm setzt ein, die Dame lachend, und Dodon schaut ins Unglück. Dann stürmt der Goldschwanz auf ihn zu und zerhackt ihn mit seinem Schnäbel, bis er lebendig untergeht.

Bei einem Unwetter flieht die Dame mit dem Zaubervogel. Zum letzten Mal tritt der Sterndeuter auf die Buehne und empfiehlt dem Zuschauer, das dunkle Ende des Maerchens nicht zu ernst zu nehmen. 2. Nach der Komposition der Opern durch Nikolaj Rimskij-Korsakow zwischen 1906 und 1907 erfolgte die Erstaufführung in Moskau am Tag des Erscheinens am Tag des Auftritts.

Die Opernaufführung der Ballette Russes am 24. März 1914 in Paris löste fünf Jahre später eine weltweite Sensation und Umwälzung im Bereich des Musik-Theaters aus. Während der Opernaufführung wurden die Sängerinnen und Sänger mit ihren Stimmheften in den Fingern auf die Bühnen gestellt, während sie von Tänzern und Schauspielern ohne Gesang gespielt wurden.

Die bewußt provozierende, versuchsweise durchgeführte Performance des Goldhahns wurde zu einem Welterfolg und beeinflusste die weitere musikalische Theaterentwicklung im 20. Der Goldene Hahn: Musiknoten und Audiodateien im International Music Score Library Project.

Auch interessant

Mehr zum Thema