Fernmitgliedschaft Golf mit Hologramm

Remote-Mitgliedschaft Golf mit Hologramm

Page not found - Immer billig Golf spielen Kurz gesagt: Es gibt keine Probleme mit einer Remote-Golf-Mitgliedschaft oder einer Gast-Golf-Mitgliedschaft! Allerdings sollten Sie die passende Remote-Golf-Mitgliedschaft wählen. Wenn Sie sich für die passende Golf-Mitgliedschaft entschieden haben, sollten Sie vor allem ehrlich zu sich selbst sein: Viele Menschen spielen weniger als 10 Mal im Jahr Golf!

Die Fernmitgliedschaft ist in diesem Fall immer der günstigste Weg, um Golf zu treiben! Diejenigen, die "ihren" Golfplatz finden, auf dem sie immer wieder am besten in der Woche mitspielen möchten, sollten sich vorab nach den Bedingungen für eine Teilnahme erkundigen - denn als Vereinsgolfer spielt man nach Bezahlung der jährlichen Gebühr kostenlos auf dem Heimplatz.

Sobald Sie aber als Vereinsgolfer auf einen anderen Golfplatz gehen und dort Ihre DGV-Karte vorweisen, müssen Sie wie der Eigentümer einer Remote-Mitgliedschaft eine Green Fee bezahlen. Das heißt: Bis auf das Recht, im Heimverein zu spielen, haben die Mitglieder einer Remote-Mitgliedschaft die gleichen Rechte wie alle anderen Golfer im DGB. Nach unserem Wissen haben "Hologramme" auch in der Geschichte keine negative Wirkung gehabt - und die Vorschrift, Remote-Mitgliedschaften wiedererkennbar zu machen, wird 2017 neu gefasst.

Aber es geht nicht darum, entfernte Mitglieder nicht zu vernachlässigen - im Gegenteil: Gastspieler sind in der Regel herzlich eingeladen, da sie durch ihre Gebühren einen wesentlichen ökonomischen Anteil zum Erhalt eines Golfplatzes beitragen. Für die meisten Golfschläger ist das alleinige Entscheidungskriterium, ob Sie noch eine Abschlagzeit erhalten können - und das betrifft sowohl Golfer als auch Langstrecken-Mitglieder.

Seit 2016 sind auch EDS-Runden auch für Remote-Mitglieder kein Thema mehr und können nach Registrierung im Gästeplatzsekretariat ohne Probleme durchgespielt werden.

Die Golf-Mitgliedschaft - Golf Web Marketing

Vor dem Sturm auf den Platz haben wir einige Tips und Informationen für Sie: Rund 800 Golfschläger in Deutschland werden vom Bundesverband Golfsport e. V. ausgelobt. Der Verein stellt den Mitgliedern seiner Golfschläger die in Deutschland so wichtige Golfclubkarte aus. Für das Golfspielen in Deutschland brauchen Sie zunächst eine Kurserlaubnis (siehe unten) und dann eine Mitgliedschaft in einem dieser 800 Club.

Sie sind berechtigt, gegen Zahlung einer Greenfee (Nutzungsgebühr) auf fast allen Golfplätzen in Deutschland und der ganzen Welt Golf zu treiben. Gerade diese Zugehörigkeit zum renommierten Golf Club Deutschland arrangieren wir für Sie. Die CP Golf Webarketing GmbH. Sie können ohne eine Golf-Zugehörigkeit nur auf den wenigen öffentlich zugänglichen kurzen Plätzen mitspielen, auf Driving-Ranges der Golfschläger trainieren, aber nicht an Wettkämpfen teilhaben.

Die Fernmitgliedschaft ist eine Golfclubmitgliedschaft, die in der Regel 150 km vom Wohnort des Mitglieds beträgt. Der Begriff Green Fee Membership, Guest Membership und Remote Membership sind im Grunde gleich. Im Gegensatz zur viel kostspieligeren vollen Clubmitgliedschaft im benachbarten Golfschläger spielt man als abgelegenes Mitglied eines Golfschlägers immer gegen eine Green Fee.

Die Golfschule, in der Sie als offizieller Remote-Mitglied des Golfclubs aufgenommen werden, bewirbt sich einmal im Jahr um Ihren DGV-Golfclubausweis, versorgt Sie auf Anfrage mit einer aktuellen Hand und behält Ihr Handicap, so dass Sie an allen Orten an Wettkämpfen teilzunehmen haben. Für den Erwerb einer Golf-Mitgliedschaft in einem deutschsprachigen Golfschläger ist eine Golfplatzqualifikation oder ein vorhandenes Handicap erforderlich.

Ein amtlicher Führerschein setzt sich aus einer praxisnahen und einer Theorieprüfung zusammen. Diese Kursqualifikation können Sie in fast jedem der 800 bundesdeutschen Golfschläger durchlaufen. Die CP Golf Webarketing GmbH stellt Golfplätze nach DGV-Standard in unseren Partner-Golfclubs zur Verfügung. In der Regel (DGV Wechsel ab 01.01.2016) bekommen Sie zunächst eine "PR" auf Ihre Clubkarte gedruckt, die Sie bereits mit Ihrer ersten Turnier-Teilnahme oder EDS Runde nachbessern können.

Mit dem Handikap lassen sich Golfspieler verschiedener Könnensstufen besser gegenüberstellen. Eine Handikap 54 Golfspieler kann daher 126 Anschläge für 18 Löcher brauchen, um sein Handikap zu erreichen, während eine Handikap 28 Golfspieler zum Beispiel nur 72 plus 28 (d.h. 100) Anschläge brauchen, um sein Handikap zu erspielen. Wenn Sie bereits in einem der Golfclubs in Deutschland waren, nehmen wir natürlich das Handikap an, das Sie in diesem Verein verdient haben.

Hinweis zur Identitätskennzeichnung des DGV: Seit 2009 gibt es in Deutschland eine fakultative Ausweiskennzeichnung. Alle Golfpässe für Langstreckenmitgliedschaften mussten bis zur Spielzeit 2008 auf der Rückwand des Golfpasses die Abkürzung "eS" für "restricted playing rights" tragen. Die teilnehmenden Golfschläger können bis 2016 ein Hologramm aus Silber oder Gold auf die Golfkarte gedruckt haben, abhängig von der lokalen Zusammensetzung ihrer Spieler oder ihren Spielrechten (die die Spieler auf dem Platz besitzen).

Zu diesem Zweck müssen alle Mitgliedsdaten zur Überprüfung an den Verein weitergegeben werden, um die zugehörigen holographischen Daten zu ermitteln. Ein Hologramm auf der DGV-Karte steht Ihnen nur dann als voll zahlendes Mitglied eines Vereins mit vollen Spielrechten zu, wenn der Golfschläger an der freiwillig durchgeführten Identifikation mitwirkt. Gäste oder Remote-Mitglieder oder Golfspieler anderer Mitgliedsmodelle als der teuren Voll-Mitgliedschaft können nur eine Mitgliedskarte ohne Nachweis nach der DGV-Satzung ausstellen.

Unsere Partnergolfclubs stellen diese Karte auch den von uns platzierten Golfern aus. Im Jahr 2017 werden die Clubkarten umetikettiert, und (Voll-)Mitglieder, die in der Nähe des Clubs wohnen, bekommen dann das Regionalitätszeichen "R" auf ihre Clubkarten aufgedruckt. Eine freiwillige Etikettierung ist nicht mehr notwendig; Golfschläger müssen sich nun an dieser Kennzeichnungspflicht beteiligen. Bei Remote-Mitgliedern ist alles so, wie es ist - sie bekommen eine Clubkarte ohne jegliche Identifikation.

Green Golf Cards ohne Hologramm: Diese Cards werden an alle DGV Golfclubmitglieder vergeben, die nicht an der Markierung von DGV Cards mitwirken. Etwa 35% der Golfspieler in Deutschland. Nach der Satzung des Bundesverbandes Deutscher Golfspieler können diejenigen Golfspieler, die ein Mitgliedsmodell ausgewählt haben, bei dem sie nicht den gesamten jährlichen Mitgliedsbeitrag im Golfclub bezahlen, nur diese regulären Green-Golfpässe des Bundesverbandes Deutscher Golfspieler bekommen.

Green Golf Cards mit Silberhologramm "vS": Diese Karten werden an Golfspieler ausgestellt, die volle Spielrechte auf dem Heimplatz haben, deren Heimverein aber aus mehr als 10% der Mitglieder bestehen, die mehr als 100 km vom Golfplatz entfernt sind. Daher ist der Golfschläger hauptsächlich aus abgelegenen Personen zusammengesetzt. Golfschläger mit Hologramm "R":

Diesen Personalausweis bekommen Sie, wenn Sie sich in einem Golfschläger befinden, in dem 90% der Mitglieder im Umkreis von 100 km um Ihren Heimatverein aufhalten. Mit dieser Karte haben Sie eindeutig keine vollen Spielrechte (sonst hätten Sie ein goldfarbenes Hologramm "R/vS"). Green Golf Cards mit dem goldenen Hologramm "R/vS": Diese Karten werden ausschliesslich an Golfspieler verliehen, deren Verein hauptsächlich aus Clubmitgliedern in der Nähe ihres Heimvereins zusammengesetzt ist und die volle Spielrechte auf dem Heimplatz haben.

Das Hologramm mit vollständiger Zugehörigkeit bekommen Sie nur, wenn der Golfschläger an der freiwillig durchgeführten Markierung mitwirkt. Die DGV hat auf ihrem Verbandskongress 2016 entschieden, die Bezeichnung für die Spielzeit 2017 zu verändern. Künftig wird die neue Identifikation mehr auf den individuellen Golfspieler und seine Zugehörigkeit und weniger auf den Golfschläger selbst ausgerichtet sein.

Seit 2017 haben alle Golfspieler, die im Umkreis von 70 Kilometern um ihren Heimatclub leben, d.h. eine (Voll-)Mitgliedschaft in einem "regionalen" lokalen Golfschläger, die Golfclubkarte "R" bekommen. Wenn ein Golfschläger auch aus solchen Personen zusammengesetzt ist, die im Umkreis von 70 Kilometern um den Golfplatz herum 85% leben, kann der Golfschläger auch beim Bundesverband eine Golfkarte mit dem Label "R" für die übrigen 15% seiner außerhalb dieses Umkreises lebenden Personen anfordern.

Dies ermöglicht es einem Golfschläger, der größtenteils aus Regionalmitgliedern zusammengesetzt ist, für einige Spieler, die eine kostspielige Voll-Mitgliedschaft erlangt haben, aber aus dem einen oder anderen Gründen weiter vom Golfschläger wegleben. Die normale DGV-Clubkarte ohne Ausweis: Grundsätzlich erhalten alle Remote-Mitglieder diese Karte. In einem Golfschläger mit vielen entfernten Spielern leben nahezu immer mehr als 15% der Spieler außerhalb des 70 km Radius.

Der Golfschläger, der einen solchen Mitgliedermix hat, kann die "R"-Karte für alle seine ordentlichen Clubmitglieder (die höchstens 70 km vom Golfschläger leben ) anfordern. Jeder, der weiter als 70 km vom Golfschläger lebt, erhält jedoch die reguläre Clubkarte ohne die "R"-Kennzeichnung. Diese können Remote-Mitglieder oder vollwertige Mitspieler sein.

Ausnahmen sollen es jedoch in Einzelfällen der Not lage sein - aber diese werden wahrscheinlich nur Vollmitglieder und nicht entfernte Mitglieder treffen. Mit der neuen Kennzeichnung der DGV-Karten will der DGV den Männern und Frauen in den Vereinssekretariaten das Wiedererkennen erleichtern.

Der Zweck der Aktion ist es, Remote-Mitgliedern eine höhere Green Fee als Full Members zu ermöglichen - Stichwort: Green Fee Policy! Einige Golfschläger in Deutschland nutzen den Hologrammdruck als Möglichkeit, die Greenfeepreise zu unterscheiden. In einigen Vereinen kann man lesen, dass man mit einem Goldhologramm einen Green Fee Rabatt bekommt und somit billiger ist.

Golfspieler ohne Hologramm können dann ihre 18-Loch-Runde zu einem besseren Preis als Golfspieler mit einem Goldhologramm "R/vS" ausspielen. Weil jedoch ein Maximum von 199,- pro Jahr für eine Remote-Mitgliedschaft wesentlich niedriger ist als eine vierstellige Mitgliedsgebühr für eine Voll-Mitgliedschaft, halten wir den Aufpreis für besonders lohnende Golfplätze für berechtigt.

Sie sollten wissen, dass jeder Golfschläger ein so genanntes Heimrecht hat. Bei anderen Vereinen ist ein Handicap erforderlich, so dass man z.B. am Wochende nur ab HCP 28 oder 36 mitspielen kann. Manche Golfschläger wählen auch mit Hilfe ihrer Greenfee-Politik aus. In regelmäßigen Abständen befragen wir unsere Golfer aus dem In- und Ausland sowie deutsche Golfschläger.

Auch nach der EinfÃ? des neuesten Personalausweises am 01.01.2017 ist fÃ?r Remote-Mitglieder alles gleich geblieben. Als Remote-Mitglied bekommen Sie eine Clubkarte ohne allgemeinen Ausweis.

Auch interessant

Mehr zum Thema