Chippen

Absplitterung

Wieso solltest du deine Katze absplittern lassen? Stampfen und Chippen - ein Plädoyer für weniger Offenheit. In seinem Golfvideo zeigt Christian Heuberger, wie man Chipping üben kann. Es gibt aber auch ein Missverständnis zwischen Chipping und Pitching bei vielen Golfern. Bei dieser Chip-Übung spielen Sie besseres Chipping und damit besseres Golf.

mw-headline" id="Schlagarten">Schlagarten[Bearbeitung< class="mw-editsection-divider"> | Sourcecode bearbeiten< class="mw-editsection-bracket">]>

Nach den Regeln gilt jede Bewegung des Golfschlägers als Schuss mit der Intention, den Golfball zu schlagen. So können Sie den Golfball verpassen und trotzdem einen Schuss spielen oder Sie können den Golfball schlagen, ohne einen Schuss zu spielen. Der erste Schuss vom T-Shirt wird als Teeschlag oder "Drive" bezeichne.

Je nach Streckenlänge oder gewünschtem Streckenabschnitt wird dieser mit dem entsprechenden Club (Driver, Fairway-Holz oder Eisen) bis zum nÃ? Für diesen Schuss verwenden Sie ein Fairway-Holz, einen Hybrid oder ein Stahl. Beim Golf ist ein Spielfeld ein Annäherungsschuss aus einer Distanz von ca. 20 bis 100 Metern an die Flagge, die den Ball in einem hohen Winkel auf das Green tragen soll.

Das kann mit einem Stampfkeil, einem Sandkeil oder einem Spaltkeil sein. Die Spezial-Schläger haben einen besonders ebenen Schlagkopf und erlauben eine große Ballkurve, die durch den starken Auftreffwinkel auf dem Green das Rollen des Golfballs verhindert oder reduziert. Oftmals wird die " 2/3-1/3-Regel " befolgt, die sagt, dass der Ball beim Werfen 2/3 seines Wegs in der Höhe und nur 1/3 auf dem Green machen soll.

Dadurch ist es möglich, vor dem Green liegende Obstacles wie z. B. Sand-Bunker oder Wassergefahren zu überspielen. Bei Profisportarten führt ein fast optimaler Kontakt zum Ballspiel oft auch zu einem Rückwärtsdrall, der den Spielball auf dem Green abrollt. Dadurch wird auch vermieden, dass der Spielball in ein Hindernis hinter dem Green abrollt.

Dies sind Beulen im Grünen, die vom Golfer mit einer Pechgabel repariert werden müssen. Der Pitching ist anders als bei einem vergleichbaren Ansatz, dem Jeton, da der Schlagkopf in der Regel etwas weiter offen ist und der Schlag etwas weiter hinten liegt.

Im Chipping ist der Golfball jedoch eher am rechten Fuss und der Schlagkopf wird in einem stärkeren Neigungswinkel zum Erdboden geleitet, um einen flacher Schuss, den sogenannten Chips, zu erlauben. Auch beim Stampfen wird der Schlagstock zum weiteren Schwingen benutzt und der Swing wird vor allem durch Biegen der Handflächen erreicht, wodurch die Ärmel beim Chippen verhältnismäßig starr und nur der obere Körper ausschlagen.

Gelobt wird ein Kurzhub mit einer sehr steilen Flugschwung. Die Kugel sollte unmittelbar nach der Ankunft auf dem Spielfeld aufliegen. Das ist ein kurzes, flaches Annähern an das Green. Der Schuss wird normalerweise gemacht, wenn sich der Golfschlag in der Nähe des Grüns befindet, aber ein kleines Problem (Rough, Pre-Green, Bunker) muss noch überwunden werden.

Bei diesem Schuss geht es darum, dass der Kugel über das Hinderniss hinwegfliegt und dann so nah wie möglich an die Flagge stößt. Beim Putten wird mit dem Schläger auf das Green geschossen, wobei der Golfball nicht geflogen wird, sondern nur abrollt. Der Bunkerschuss ist der Schuss des Balls aus dem Strand, der normalerweise mit einem speziellen Schläger (Sandkeil) erklommen wird.

Mit einem schulterweiten Ständer hat der Angreifer den Spielball vor sich. Die Kniestücke des Sportlers sind leicht gebogen, der Kopf des Schlägers ist hinter dem Spielball und weist normalerweise auf das Spiel. Er schiebt seine Hände mit dem Baseballschläger zurück zum Spielball, während sich seine Schulter und Hüften in diese Richtungen drehen.

Dabei wird die Bewegungsenergie des Vereins auf den Golfball transferiert und läßt ihn in diese Flugrichtung abfliegen. Nachdem der Schlag auf den Golfball erfolgt ist, wird der Schlag in einem Schwung auf der vom Kopf des Golfschlägers vorgegebenen kreisförmigen Bahn gebremst. Abhängig von der Ballbahn werden verschiedene Variationen angeboten (für Linkshänder - für Linkshänder müssen rechte und linke Spieler getauscht werden):

Ein normaler Schuss mit geradem Verlauf. Unentschieden: Ein Golfball, bei dem der Golfball nicht auf einer gerade verlaufenden Gerade zum Zielpunkt hin fällt, sondern nach einer leichten Drehung nach der Linken beginnt und am Zielpunkt aufliegt. Die Ziehung kann zur Anpassung der Bahn an die lokalen Bedingungen - z.B. ein linksbiegendes Fahrwasser - verwendet werden und hat zudem den Vorzug, dass seine Hublänge bei gleichbleibender Anfangsgeschwindigkeit ca. 10% weiter ist als die eines gerade getroffenen Balles.

Ausblenden: wie beim Ziehen, aber von links nach rechts fliegen auch die Ausblendungen weiter nach oben und damit auch weiter als der gerade Strich. Schnitt: Ein Strike, der gerade beginnt und dann eine (meist) unerwünschte Rechtsdrehung macht. Push: Geradeaus, beginnt aber auf der rechten Seite der Zielgeraden und fällt entsprechend ab.

Ziehen: wie Push, aber nach hinten. Push-Slice: Stempel, der während des Flugs auf der rechten Seite der Zielgeraden beginnt und sich weiter nach oben dreht. Ein Punch, der auf der rechten Seite der Zielgeraden beginnt und sich während des Flugs nach vorne dreht. Ein Schuss, der auf der linken Seite der Zielgeraden beginnt und sich während des Flugs weiter nach vorne dreht.

Der Karabinerhaken ist eine Extremversion des Zughakens, bei der sich der Kugel noch mehr nach vorne dreht und auch sehr flache Bewegungen ausführt. Pull-Slice: Stempel, der während des Flugs auf der linken Seite der Zielgeraden beginnt und sich nach Rechts dreht. Sockel: Fehlschlag, bei dem der Schläger mit der Schlägerferse geschlagen wird.

Die Kugel fällt an einer Buchse mit dem Bügeleisen nahezu rechtwinkelig und plan nach oben und an einer Buchse mit dem entsprechenden Hölzern nach der anderen. Luftangriff: Der Golfball wird völlig verschossen, er verbleibt an der gleichen Position, aber nach den Regeln des Golfspiels gilt eine Ballbewegung mit der Intention, den Golfball zu schlagen, als Treffer. hauchdünner Ball: ein Balltreffer "zu hoch" (nahe dem Äquator), die Bahn ist ebener als sonst.

Der Anstieg wird noch übertroffen, da man den Spielball nur mit der Anströmkante des Gesichts antrifft. Die Wirkung ist bei Kurzschlägen, wie z.B. einem Pech, in der Regel besonders dramatisch, da ein solcher Golfball dann viel weiter abrollt. Außerdem erhöht sich das Verletzungsrisiko, da der Spielball mit dem Schlägerrand und nicht mit dem Gesicht geschlagen wird: Der Schlagball (auch Benzinmotor genannt) wird vor dem Spielball in den Untergrund gehackt und damit verlangsamt, so dass der Schuss zu kurz ist.

Behinderte durch den Astronauten-Anzug konnte er nur mit einer Hand treffen, im zweiten Anlauf schaffte er einen Hub von ca. 350 Metern (mit Bügeleisen 6). Kelly Murray erreichte 1990 den größten Schuss (nach dem Guinness-Buch): Der Golfball fliegt (und rollt) 684,8 Yards (ca. 610 m) über eine Landebahn.

Mehr zum Thema